Franken und Bayern – Die Wettervorhersage für den ganzen Freistaat vom 11.11.2017: In den Mittelgebirgen Glätte

www.franken-tageblatt.de - Der Wetterbericht -Franken / Bayern – Der aktuelle Warnlagebericht die Wettervorhersage für heute Samstag 11.11.2017.

Vorhersage – heute:

Nachts zu den Alpen ziehender Regen, oberhalb 900 m Schnee. Sonst Schauer, in den Mittelgebirgen Glätte. Samstag vor allem in Südbayern stürmisch.

In der Nacht zum Samstag zieht sich der Regen in Richtung Alpenrand zurück. Dort sinkt die Schneefallgrenze gegen 900 m. Von Hessen und Thüringen her greifen einzelne Schauer nach Franken und in die Oberpfalz aus, in den Mittelgebirgen gehen diese oberhalb 600 bis 800 m als Schneeregen oder Schnee nieder. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 6 Grad am Bodensee und 1 Grad im Frankenwald. Im Bergland ist auf Glätte durch Schnee und gefrierende Nässe zu achten.

Wetterlage:

Hinter dem Frontensystem eines nach Südschweden ziehenden Tiefs fließt kältere Meeresluft nach Bayern. Am Wochenende sorgen zwei kleinräumige, über die Mitte bzw. den Süden Deutschlands nach Südosten ablaufende Tiefdruckgebiete für nasses und windiges Wetter.

Heute Nacht treten auf den Bergen STURMBÖEN bis 85 km/h aus westlichen Richtungen auf. In freien Lagen Frankens und im Alpenvorland kommt es zunächst noch zu BÖEN um 50 km/h. Am Alpenrand setzt bis Sonntagabend anhaltender DAUERREGEN ein. Dabei werden insgesamt Mengen zwischen 40 und 60 Liter pro Quadratmeter, in Staulagen des Allgäus 60 bis 90, örtlich bis 120 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 48 Stunden erwartet (UNWETTER). Oberhalb etwa 1000 m fallen im Bayerischen Wald und an den Alpen 1 bis 5, in höheren Staulagen der Alpen um 10 cm SCHNEE. Mit lokaler GLÄTTE durch Schneematsch muss in den Mittelgebirgen oberhalb von rund 800 m gerechnet werden.

Am Samstag tritt in den Frühstunden und am Vormittag im Bergland noch stellenweise GLÄTTE auf. Ab dem späten Vormittag stellen sich mit Ausnahme des nördlichen Frankens erneut BÖEN um 50 km/h aus Südwest ein. Im Alpenvorland sind einzelne STURMBÖEN um 80 km/h nicht ausgeschlossen. In den Kammlagen der östlichen Mittelgebirge kommt es zu STURM-, auf hohen Alpengipfeln zu einzelnen ORKANARTIGEN BÖEN um 110 km/h. Am Bayerischen Wald summieren sich bis Sonntagabend 24-stündig Niederschlagsmengen zwischen 30 und 40 Liter pro Quadratmeter (DAUERREGEN). In den Mittelgebirgen fällt oberhalb 800 bis 1000 m am Nachmittag und Abend zunächst 1 bis 5 cm SCHNEE mit Gefahr von GLÄTTE.

Vorhersage – morgen:

Am Samstag fallen an den Alpen am Vormittag noch ein paar Tropfen oder Flocken, in Nordbayern sind einzelne Schauer unterwegs. In Teilen Ober- und Niederbayerns lockern die Wolken kurz auf. Am Nachmittag und Abend breitet sich von Württemberg her rasch neuer Regen auf ganz Bayern aus. In den Weststaulagen der Allgäuer Alpen sowie an Spessart, Rhön und am Bayerischen Wald regnet es zum Teil kräftig. In den Alpen steigt die Schneefallgrenze vorübergehend auf etwa 1500 m an, in den Mittelgebirgen findet sich diese zwischen 800 und 1000 m. Das Quecksilber klettert auf 4 Grad im Hofer Land und bis 10 Grad im Alpenvorland. Dazu weht mäßiger bis frischer, in Böen starker bis stürmischer Wind aus westlichen Richtungen. Im westlichen Alpenvorland sind örtlich auch Sturmböen möglich. Auf den Bergen treten zum Teil schwere Sturmböen auf.

In der Nacht zum Sonntag verlagert sich der Schwerpunkt der Niederschläge in den Süden Bayerns. In Franken bleibt es in der zweiten Nachthälfte weitgehend trocken. Die Schneefallgrenze steigt inneralpin noch etwas an auf 1500 bis 1700 m, im Bayerischen Wald liegt sie zwischen 1000 und 1200 m. Die Temperatur geht zurück auf 7 Grad am Bodensee und 0 Grad an den nördlichen Mittelgebirgen. Stellenweise tritt dort Glätte durch gefrierende Nässe auf.

WARNLAGEBERICHT für Bayern ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst:

Nachts zu den Alpen ziehender Regen, oberhalb 900 m Schnee. Sonst Schauer, in den Mittelgebirgen Glätte. Samstag vor allem in Südbayern stürmisch.

Im Süden gebietsweise Dauerregen, im Allgäu ergiebig. Verbreitet Windböen, im Bergland teils Sturmböen, leichter Schneefall und Glätte.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten Stunden bis Sonntag, 12.11.2017, 04:30 Uhr:

Die Ausläufer eines nordeuropäischen Tiefs führen heute mit einer kräftigen westlichen Strömung verbreitet milde Atlantikluft heran. Im Bergland kommt es zu Stauniederschlag.

Am Alpenrand fällt DAUERREGEN, der bis Sonntagabend anhält. Dabei werden insgesamt Mengen zwischen 40 und 60 Liter pro Quadratmeter, in Staulagen des Allgäus 60 bis 90, örtlich bis 120 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 48 Stunden erwartet (UNWETTER).

In den Frühstunden gibt es in den Alpen, oberhalb etwa 1000 m noch LEICHTEN SCHNEEFALL. Mit GLÄTTE durch Schneematsch oder überfrierender Nässe muss in den Mittelgebirgen in den Frühstunden oberhalb von rund 800 m verbreitet, oberhalb etwa 600 m stellenweise gerechnet werden. Vereinzelt kann es für kurze Zeit auch tagsüber noch dazu kommen.
Im Bayerischen Wald fallen oberhalb ca. 1000 m bis zum Abend weitere 1 bis 5 cm SCHNEE.

Ab dem späten Vormittag stellen sich verbreitet WINDBÖEN um 50 km/h aus Südwest ein. Im Alpenvorland sind einzelne STURMBÖEN bis 80 km/h nicht ausgeschlossen. In den Kammlagen der östlichen Mittelgebirge, sowie in den Hochlagen der Alpen kommt es zu STURM-, auf den höchsten Alpengipfeln zu einzelnen ORKANARTIGEN BÖEN um 115 km/h.

Am Bayerischen Wald summieren sich bis Sonntagabend bei zeitweise bis in die Kammlagen ansteigender Schneefallgrenze 30-stündig Niederschlagsmengen zwischen 30 und 40 Liter pro Quadratmeter (DAUERREGEN).

In der Nacht zum Sonntag ist südlich der Donau mit den gleichen Windspitzen wie tagsüber zu rechnen, nördlich davon werden die Warnschwellen nicht mehr überschritten.
Im Bayerischen Wald fallen anfangs oberhalb ca. 1000 m weitere 1 – 5 cm SCHNEE.

Deutscher Wetterdienst, RWB München, Kühne/Ehmann

 

Kommentare sind geschlossen.