Regensburg – Stadt hilft Vereinen in schweren Zeiten

Verbesserungen für die Sportvereine.

Franken-Bayern-Info-Stadt-News-Regensburg-Regensburg – Trotz finanzieller Einschränkungen, die auch die Stadt massiv betreffen, hat sich der Stadtrat entschlossen, die Sportförderrichtlinien für die Vereine zu verbessern.

„Damit setzen wir wichtige Anregungen aus der Sportentwicklungsplanung um, reagieren aber auch auf aktuelle Probleme des Sports in Regensburg“, so Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein.

Drei grundlegende Fördertatbestände wurden neu eingeführt bzw. verbessert:

  • Förderung von hauptamtlichen Mitarbeitern im Verein: Mit einer Anschubfinanzierung sollen die Vereine ermutigt werden, hauptamtliches Personal zur Entlastung der Vorstandschaft einzustellen und dauerhaft zu beschäftigten. „Vorstände sollen wieder mehr Zeit bekommen, sich um die Entwicklung des Vereins und des Sportangebots zu kümmern“, erklärt Sportamtsleiter Johann Nuber.
  • Für Trainerpersonal in Sportarten, die noch nicht staatlich anerkannt sind, kann zukünftig auch eine Förderung ausbezahlt werden, wenn eine vergleichbare Ausbildung vorgewiesen wird.
  • Investitionszuschüsse für Vereine, die eigene Sportanlagen betreiben, wurden erhöht: Für die Sanierung und Umbauten von bisher 33 Prozent auf 40 Prozent und für eine energetische Sanierung von bisher 33 Prozent auf 50 Prozent.

„Damit soll einerseits der Investitionsstau auf den Vereinsanlagen abgebaut werden, andererseits profitiert auch die Umwelt von längst fälligen energetischen Sanierungen“, erläutert Bürgermeisterin Dr. Freudenstein. „Insgesamt haben wir damit wesentliche Verbesserungen für die Sportvereine schaffen können. Ich bin dem Stadtrat über alle Fraktionen hinweg dankbar, dass er unserem Vorschlag einstimmig zugestimmt hat und damit auch ein politisches Bekenntnis zur wertvollen Arbeit unserer Sportvereine abgibt.“

Informationen zu den Sportförderrichtlinien unter www.regensburg.de/stadtrecht

***
Stadt Regensburg

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt