Neben Regen auch viel Sonne: Wetterbericht für Franken und Bayern vom 03.08.2016

Neues-Franken-Tageblatt - Wetterbericht für Franken und Bayern - Aktuell -Franken / Bayern – Der Wetterbericht am Mittwoch: Heute im Norden noch etwas Regen, von Süden zunehmend Sonne und trocken. Kommende Nacht im Norden kompakte Wolken, im Süden teils klar.

Vorhersage – heute:

Heute Früh und im weiteren Tagesverlauf regnet es vor allem nördlich der Fränkischen Alb gelegentlich, anfangs fallen auch am Oberpfälzer Wald noch ein paar Tropfen. In Südbayern weichen die Wolken dagegen rasch der Sonne, am Nachmittag setzt sie sich auch in Mittelfranken und in der Oberpfalz immer häufiger durch. Lediglich nördlich des Mains kommt sie kaum zum Vorschein. Die Höchstwerte liegen zwischen 22 Grad im Frankenwald und 28 Grad im südlichen Alpenvorland. Der Wind weht schwach, in Nordbayern zeitweise mäßig, im nördlichen Franken auch mal frisch aus Südwest bis West.

In der Nacht zum Donnerstag halten sich im nördlichen Franken kompaktere Wolken, aus denen vereinzelt noch etwas Regen fallen kann. Südlich davon klart der Himmel auf. In der zweiten Nachthälfte bildet sich örtlich flacher Nebel. Die Luft kühlt auf 17 Grad am unteren Main und 12 Grad im Bayerischen Wald sowie in einigen Alpentälern ab.

Wetterlage:

Hinter einer Warmfront eines sich mit seinem Zentrum zu den Hebriden verlagernden Tiefs wird zunehmend sehr warme Meeresluft nach Bayern herangeführt.

Bis Donnerstagfrüh werden keine warnrelevanten Wettererscheinungen erwartet.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag ziehen zwischen Unterfranken und Frankenwald zeitweise dichtere Wolkenfelder durch. Sonst scheint häufig noch die Sonne. Lediglich an den Alpen und Richtung Schwäbische Alb entwickeln sich im Tagesverlauf größere Quellwolken, am Nachmittag und Abend steigt dort das Gewitterrisiko an. Zum Abend setzt in Unterfranken schauerartiger und teilweise kräftiger Regen ein, anfangs sind auch dort einzelne Gewitter möglich. Die Temperatur steigt auf 24 Grad in der Rhön und bis auf heiße 32 Grad an der unteren Donau. Der Wind weht abseits möglicher Gewitter schwach bis mäßig und vorherrschend aus Südwest bis West.

In der Nacht zum Freitag können aus den Alpen heraus und von Schwaben her Schauer und Gewitter ins Alpenvorland ziehen. Auch an der Fränkischen Alb sind anfangs einzelne kräftige Gewitter möglich. Größere Wolkenlücken zeigen sich zunächst noch vom östlichen Alpenvorland bis hin zum Frankenwald und südöstlich davon, bevor sich der schauerartige und zum Teil kräftige, vereinzelt auch gewittrige Regen von Unterfranken her auf große Teile Bayerns ausweitet. Die Temperatur geht zurück auf 17 bis 12 Grad.

© DWD

 

Kommentare sind geschlossen.