Regensburg – Thorsten Moll ist erster Sozialarbeiter an der Gerhardinger-Grundschule

thorsten-moll-ist-erster-sozialarbeiter-an-der-gerhardinger-grundschule1.jpg.2184209
v.l.n.r. Dr. Volker Sgolik, stellvertretender Leiter des Amtes für Jugend und Familie, Rita Schmid, Rektorin der Gerhardinger-Grundschule, Thorsten Moll, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer – Foto: Stadt Regensburg

Regensburg – Ab sofort hat die Gerhardinger-Grundschule einen eigenen Sozialarbeiter: Der Sozialpädagoge Thorsten Moll arbeitet ganztags und ist zuständig für die 226 Schülerinnen und Schüler in Stadtamhof und Steinweg.

Die offizielle Begrüßung leitete die Klasse 4c ein. Rektorin Rita Schmid schloss sich den guten Wünschen der Schülerinnen und Schüler an und bedankte sich bei Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer für die Komplettfinanzierung der Sozialpädagogen-Stelle. Die Gerhardinger-Grundschule erfüllt nämlich nicht die Förderkriterien des Freistaats, die einen 20-Prozent-Anteil an Migrantenkindern vorsehen.

„Der prozentuale Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund darf kein Ausschlussmerkmal für die Schaffung von Sozialarbeiter-Stellen an Grundschulen sein“, stellte Maltz-Schwarzfischer klar: „Es sollten so viele Grundschulen wie möglich mit Sozialarbeitern ausgestattet sein, damit wir den kleinen und großen Problemen der Kinder und ihrer Familien frühzeitig begegnen können. Wir sind froh, dass wir hier eine deutliche Lücke schließen konnten.“ Damit sind an 15 von 16 Grundschulen in Regensburg sozialpädagogische Fachkräfte beschäftigt.

Der stellvertretende Leiter des Amtes für Jugend und Familie, Dr. Volker Sgolik, freut sich sehr, dass die Stadt mit Thorsten Moll eine versierte Fachkraft gewinnen konnte: „Thorsten Moll bringt viel Berufserfahrung mit, da er unter anderem bereits an einer Brennpunktschule in Schwandorf und in einer Stütz- und Förderklasse gearbeitet hat.“

Moll bedankt sich für die freundliche Aufnahme an der Schule: „Schon nach sehr kurzer Zeit ist eine kollegiale und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Lehrkräften und mir entstanden.“ Auf Nachfrage der Bürgermeisterin, wie die Kontaktaufnahme zu den Kindern geklappt habe, erklärt der Vater von zwei Kindern: „Gerade die jüngeren Kinder sind neugierig und offen. Sie haben mich einfach mal in meinem Büro besucht. Schon nach kurzer Zeit haben viele Kinder mir ihre kleineren und auch schwerwiegenderen Probleme geschildert. Den Kindern gefällt offensichtlich, dass wir stets gemeinsam nach Lösungen suchen, die für alle akzeptabel sind.“

***
Text: Stadt Regensburg

Weitere Nachrichten aus Bayern und Franken bei Bayern24.info ...

BAD NEUSTADT – Mit gestohlenem BMW vor Polizei geflüchtet – Mehrere Unfälle mit Leichtverletzten – 36-jähriger Fah... BAD NEUSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD - Am Dienstagvormittag ist ein BMW-Fahrer vor der Polizei geflüchtet. Das zuvor im Bereich Mettmann gestohlene Fahrzeug war auf der Flucht in mehrere Unfälle verwickel...
BURGEBRACH – Lagerhalle wird ein Raub der Flammen BURGEBRACH, LKR. BAMBERG - Mindestens 50.000 Euro Sachschaden richtete ein Feuer am Mittwochabend an einer Lagerhalle im Ortsteil Unterneuses an. Beamte der Kriminalpolizei Bamberg haben die Ermittlun...
Würzburg – Gedenken an die Zerstörung Würzburgs – Informationen für Gäste Würzburg - Am 16. März gedenkt Würzburg alljährlich der Bombardierung der Stadt im Jahr 1945. Der Gedenktag beginnt um 10 Uhr an der Gedenkstätte am Hauptfriedhof mit der Kranzniederlegung. Neben v...
BURGBERG – Körperverletzung in der Asylunterkunft BURGBERG - Am frühen Samstagnachmittag kam es in der Asylunterkunft zu einem handfesten Streit, den ein 36-jähriger Mann auslöste. Dieser platze in eine dort stattfindende Geburtstagsfeier und pöbe...

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt