Nürnberg – Randaliererin musste nach Widerstand in Langwasser eingewiesen werden

Bayern24 - Franken-Tageblatt - Nürnberg -NÜRNBERG – Eine 40-jährige Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Langwasser musste gestern Abend (08.09.2019) nach mehreren Straftaten festgenommen und am Ende sogar in eine Fachklinik eingewiesen werden. Mehrere Polizeibeamte wurden verletzt.

Kurz nach 19:00 Uhr rief der verzweifelte Ehemann der 40-Jährigen bei der Polizei an und teilte mit, dass seine Gattin in der Wohnung randaliere. Er werde mit ihr nicht mehr fertig und bitte um Hilfe.

Als die Beamten eintrafen, hielt sich die Frau im Treppenhaus auf. Schon hier erkannten die Beamten, dass sie wohl nicht frei von psychischen Störungen ist. Die 40-Jährige wurde beim Anblick der Beamten sofort aggressiv und griff sie an. Es entstand eine heftige Rangelei, die erst beendet werden konnte, als weitere Streifen zur Unterstützung eingetroffen waren. Die Frau wurde anschließend gefesselt.

Während des Einsatzes schlug die Beschuldigte um sich, versuchte mehrmals, die Beamten zu beißen und spuckte sie auch an. Außerdem beleidigte sie sie mit unflätigem Vokabular. Die verletzten Beamten blieben dienstfähig.

Auf dem Weg zur Dienststelle beschädigte sie diverse Gegenstände des Dienstfahrzeuges. Auch hier waren die Beamten gezwungen, zur Unterbindung weiterer Straftaten unmittelbaren Zwang anzuwenden.

Neben der Einweisung in eine psychiatrische Fachklinik leiteten die Beamten mehrere Strafverfahren ein. So wird die Frau u.a. wegen Körperverletzung, Beleidigung, tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Sachbeschädigung angezeigt.

***
Polizei Nürnberg

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt