Fürth – Musikalischer Auftakt zur Veranstaltungsreihe „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in Fürth heute um 19:00 Uhr

Bayern24 - Franken-Tageblatt - Fürth -Fürth – Das Wahlrecht ist eines der elementaren Grundrechte. Neuseeland führte als erstes Land weltweit im Jahr 1893 das Frauenwahlrecht ein. Nach harten Kämpfen mutiger Frauen rief am 12. November 1918 der Rat der Volksbeauftragten das Frauenwahlrecht aus und setzte somit in Deutschland die volle Beteiligung von Frauen am politischen Leben durch. Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen.

Weitere europäische Länder wie Norwegen, Österreich oder Polen zogen gleich nach, viele andere wie Frankreich und Italien folgten nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Schweiz war eines der letzten europäischen Länder, das erst im Jahr 1971 nach einer Volksabstimmung der Männer (!) über die Einführung des Frauenwahlrechts entschieden hat. Der Kampf geht weiter, es gibt immer noch Staaten weltweit, in denen Frauen nicht wählen dürfen.

Die städtische Gleichstellungsstelle und das Frauenforum Fürth laden zu einer Veranstaltungsreihe mit einem Stadtrundgang, Vorträgen, einer Exkursion und Filmvorführungen ein. Der Flyer ist ab sofort in städtischen Ämtern mit Parteiverkehr sowie digital unter www.fuerth.de erhältlich.

Den musikalischen Auftakt am Dienstag, 6. November, 19 Uhr, gestalten Kirchenmusikdirektorin Sirka Schwartz-Uppendieck (Klavier) und Michael Herrschel (Gesang & Conférence) mit einem internationalen Chansonabend in der Auferstehungskirche im Stadtpark. Sie kombinieren Evergreens der Französin Marguerite Monnot („Mylord“) mit zündenden Rhythmen der Brasilianerin Chiquinha Gonzaga, die eine bedeutende Frauenrechtlerin und Demokratie-Vorkämpferin im 19. Jahrhundert war. Sie gilt bis heute als berühmteste Komponistin Brasiliens und als Begründerin des Tango Brasileiro. Eintritt acht bzw. ermäßigt sechs Euro.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen!

***
Stadt Fürth

 

Kommentare sind geschlossen.