Bamberg – Erfolgreiche Aktion „Geburtsbaum“ : Für 90 Neugeborene im Landkreis Bamberg sind schon Bäume gepflanzt oder bestellt

18. Juni 2020.

Bayern24-Franken-Tageblatt - Nachrichten aus BambergBamberg – Für jedes neue Leben ein Baum. Auf diesen traditionsreichen Brauch, dass Eltern für ihr Neugeborenes einen Baum pflanzen, greift die Aktion Geburtsbaum zurück. Für jedes Landkreisbaby, geboren ab September 2019, stellt der Landkreis Bamberg der Familie einen Obstbaum zur Verfügung. „90 Bäume sind bereits gepflanzt oder bestellt“, freut sich Landrat Johann Kalb darüber, dass die Aktion auf fruchtbaren Boden fällt.

Die Familien können unter 14 Obstbaumsorten von Äpfeln, Birnen, Süßkirschen, Mirabellen bis hin zu Zwetschgen von heimischer Baumschulqualität wählen. Die Aktion startete im Herbst 2019 und lief bislang sehr erfolgreich an. Mittlerweile sind im ersten Quartal 33 Obstbäume bei der Baumschule Patzelt in Memmelsdorf abgeholt worden, davon gingen 7 Bäume in die Gemeinde Breitengüßbach, insgesamt 6 Familien aus Stegaurach bestellten einen Baum, nach Scheßlitz holten 5 Familien einen Baum. In den Gärten von Burgebrach, Buttenheim, Baunach, Viereth-Trunstadt, Hirschaid, Schönbrunn, Litzendorf, Reckendorf, Bischberg, Stadelhofen, Frensdorf, Heiligenstadt, Zapfendorf, Walsdorf und Kemmern dürfte mittlerweile ebenfalls jeweils ein Baum gepflanzt worden sein.

Für die Herbstbestellung liegen derzeit schon 57 Meldungen vor. Landrat Johann Kalb freut sich über den großen Anklang im Landkreis: „Der Geburtsbaum ist eine lebenslange Erinnerung an das einmalige Ereignis einer Geburt und bereichert jeden Garten. Irgendwann können die Kinder dann die Früchte ernten und genießen! – Neben der Traditionspflege leisten die Eltern gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Artenschutz und damit auch für die Zukunft ihrer Kinder.“

Wer Nachwuchs bekommen hat oder bekommt und sich für einen Geburtsbaum interessiert: Die Wohnortgemeinden der Familien versenden einen Informationsflyer mit einem Gutschein, der die Bestellung in einer Baumschule möglich macht. Auch wer keine Möglichkeit hat, den Baum selbst im eigenen Garten zu pflanzen, kann teilnehmen. Es gibt die Option den Baum zu spenden. Er wird dann einmal im Jahr mit anderen gespendeten Bäumen auf öffentlichem Grund gepflanzt.

■ ■ ■
Landratsamt Bamberg

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt