SCHIRNDING – Gemischte Streife der Landes- und Bundespolizei stellt über 17 Kilogramm Böller sicher

151117_sichergestellte_17_kg_pyrotechnik_TSs1c
Pyrotechnik Foto: Bundespolizei

SCHIRNDING, LKR. WUNSIEDEL – Ein Erfurter schmuggelte am Montagnachmittag über 17 Kilogramm verbotene Pyrotechnik von Eger nach Schirnding ein.

Dieses strafbare Unterfangen des 34-jährigen Mannes beendete eine gemischte Streife der Polizeiinspektion Marktredwitz und der Bundespolizeiinspektion Selb auf der grenzüberschreitenden Bundesstraße B303 im Bereich Schirnding. Die Fahnder hatten den Reisenden gegen 16.25 Uhr kontrolliert und sind dabei im Kofferraum seines Audis fündig geworden.

Die Polizisten stellten die auf tschechischen Billigmärkten gekauften gut 250 verbotenen Feuerwerkskörper unterschiedlicher Marken sicher und ermitteln nun gegen den Erfurter wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

Neben den strafrechtlichen Sanktionen muss der Täter auch mit Kostenforderungen rechnen. Aufgrund der Gefährlichkeit von nicht zugelassener Pyrotechnik muss ein Spezialunternehmen für die fachgerechte Lagerung und Entsorgung beauftragt werden. Diese Kosten werden dem Verursacher in Rechnung gestellt.

© Bayerische Polizei

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt