Hübsch windig: Wettervorhersage für Bayern und Franken vom 29.01.2018

Bayern24 - Franken-Tageblatt - Wettervorhersage - Aktuell -Bayern/ Franken – Wettervorhersage am Montag 29.01.2018: In den nördlichen Kammlagen Sturmböen, ab Mittag auch im Flachland verbreitet Windböen.

Vorhersage – heute:

Heute Vormittag und auch den Rest des Tages ist es in weiten Teilen Bayerns dicht bewölkt und örtlich fallen ein paar Tropfen. Überwiegend bleibt es niederschlagsfrei, zum Abend regnet es nördlich der Donau hingegen häufiger.

Südlich von Ammer- und Chiemsee ist es bis zum Nachmittag bei nur geringer Bewölkung sonnig, dann ziehen auch dort dichte Wolken auf. Die Höchstwerte der Temperaturen verteilen sich auf 7 Grad im Fichtelgebirge und sonnige 14 Grad im südlichen Alpenvorland.

Der Wind weht im Tagesverlauf zunehmend mäßig mit starken und vor allem in freien Lagen Nordbayerns auch mit stürmischen Böen aus Südwest. In Kammlagen der Mittelgebirge muss zum Abend auch mit schweren Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zum Dienstag regnet es in weiten Teilen Nordbayerns und auch an dem Alpen setzt leichter Regen ein. In Franken klingt der Regen ausgangs der Nacht ab und die Wolken bekommen ein paar Lücken. Dann ist Glätte durch überfrierende Nässe gering wahrscheinlich.

Die Temperatur geht zurück auf Werte zwischen 7 Grad südlich der Donau und 2 bis 1 Grad in Tälern der nördlichen Mittelgebirge. Der Wind weht bis in die zweite Nachthälfte hinein mit starken bis stürmischen Böen, in Gipfellagen der östlichen Mittelgebirge mit schweren Sturmböen.

Wetterlage:

Im Norden Bayerns überwiegt Tiefeinfluss, ab dem Abend überquert eine Kaltfront den Freistaat. Zuvor ist zu den Alpen Hochdruckeinfluss wirksam.

In einigen Alpentälern gibt es örtlich leichten FROST und stellenweise GLÄTTE bis in den Vormittag. In Kammlagen der Mittelgebirge wehen zeitweise STURMBÖEN um 80 km/h. In Oberfranken und der nördlichen Oberpfalz, ab dem Vormittag gebietsweise in Nordbayern, später auch im Alpenvorland, wehen WINDBÖEN bis 60 km/h aus Südwest bis West. STÜRMISCHE BÖEN um 65 km/h treten vor allem in freien Lagen Nordbayerns ab dem Abend auf. In den Kammlagen der nördlichen Mittelgebirge nimmt der Wind dann auf SCHWERE STURMBÖEN um 100 km/h aus West zu.

In der Nacht zum Dienstag nimmt der Wind auch auf Alpengipfeln zu und weht oberhalb 2000 m mit STURMBÖEN um 85 km/h aus Nordwest. In der zweiten Nachthälfte flaut der Wind vor allem im Flachland unter die Warnschwellen ab, im nördlichen Franken ist dann GLÄTTE durch überfrierende Nässe bei Aufklaren gering wahrscheinlich.

Am Dienstag-Vormittag wehen in Gipfellagen von Alpen und östlichen Mittelgebirgen noch STÜRMISCHE BÖEN um 65 km/h.

Vorhersage – morgen:

Am Dienstag verbleibt der Süden Bayerns unter dichten Wolken, vor allem am Vormittag regnet es leicht. Zeitweise sonnig verläuft der Tag hingegen in den Gebieten nördlich der Donau. Die Temperatur steigt auf 4 Grad in der Rhön und bis 11 Grad an der Salzach.

Der Westwind weht zunächst zwischen Bayerwald und Berchtesgadener Alpen stark böig, schwächt sich im Tagesverlauf aber auch dort deutlich ab und weht dann verbreitet nur schwach.

In der Nacht zum Mittwoch hält sich südlich der Donau teils hochnebelartige Bewölkung. Örtlich bildet sich Nebel. Auch im Norden nehmen die Wolken im Laufe der Nacht von Württemberg her wieder zu, es bleibt aber weitgehend trocken.

Die Tiefstwerte liegen zwischen +5 Grad in der Münchener Innenstadt und -2 Grad in Tälern der Mittelgebirge. Es kommt verbreitet zu Frost in Bodennähe, Reifglätte entsteht jedoch nur vereinzelt.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.