Coburg – Stadtbücherei und Literaturkreis suchen Nachwuchsliteraten: Einsendeschluss Ende September – Erste Beiträge liegen bereits vor

Franken-Bayern-Info-Stadt-News-Coburg-Coburg – Der Aufruf von Stadtbücherei und Coburger Literaturkreis an junge Autorinnen und Autoren, Texte zum Thema „Zukunft“ einzureichen, hat bereits Wirkung gezeigt:

Erste Einsendungen liegen vor. Bis Ende September können noch weitere Beiträge eingereicht werden. Eine Auswahl dieser Texte wird dann am Mittwoch, den 23. Oktober 2019 um 19 Uhr in einem Forum unter dem Titel „Freistil“ im Foyer der Stadtbücherei der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Stadtbücherei und Literaturkreis haben ihren Aufruf Anfang Juli veröffentlicht. Brigitte Maisch, Leiterin der Stadtbücherei, und Alois Schnitzer, Vorsitzender des Coburger Literaturkreises, knüpften damit an eine gleichnamige gemeinsame Veranstaltung vor drei Jahren an. Wieder soll jungen Autorinnen und Autoren aus der Region der Weg in die Öffentlichkeit erleichtert werden. Neu ist diesmal die Vorgabe eines Themas: Alle Texte sollen sich mit dem Thema „Zukunft“ befassen. In welcher literarischen Form dies geschieht, bleibt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern überlassen – Romane und Erzählungen sind ebenso denkbar wie Essays oder Gedichte. Die Texte dürfen allerdings noch nicht veröffentlicht worden sein.

Schirmherr der Veranstaltung ist Dr. Reinhard Heinritz. Der Germanist, Buchautor, ehemalige Gymnasiallehrer und Lehrbeauftragte an der Uni Bamberg, Galerist und 2. Vorsitzende des Coburger Kunstvereins steht bereit, Fragen der Autorinnen und Autoren zu beantworten und ihnen Tipps für ihre weitere Karriere auf den Weg mitzugeben

Interessenten sollten den Text, den sie vorstellen wollen, oder eine Kostprobe daraus an die Stadtbücherei (stadtbuecherei@coburg.de oder Herrngasse 17, 96450 Coburg) oder an Alois Schnitzer (alois.schnitzer@t-online.de oder Hahnweg 7, 96450 Coburg) schicken. Auch einige persönliche Daten sind erwüscht. Auf das Alter der Interessenten kommt es nicht an.

Entscheidend ist vielmehr, dass sie noch am Beginn einer möglichen schriftstellerischen Laufbahn stehen und nach Gelegenheiten suchen, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

***
Stadt Coburg

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt