Bayreuth – Hommage an Richard Wagner im Rathaus zu sehen

20 Jahre Städtepartnerschaft: Bayreuth und La Spezia zeigen Francesco Vaccarones „Locando Universo“.

Franken-Bayern-Info-Stadt-News-Bayreuth-BAYREUTH – Bayreuth und die italienische Hafenstadt La Spezia feiern in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Vor diesem Hintergrund ist in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses, Luitpoldplatz 13, ab Donnerstag, 4. April, der Bilderzyklus „Locanda Universo – Hommage an Wagner“ von Francesco Vaccarone aus La Spezia zu sehen.

Im September 1853 reiste Richard Wagner über Genua nach La Spezia. Dort, so berichtet er in seiner Biographie, fand er die Inspiration zur Ouvertüre des Rheingolds. Diese Episode aus Wagners Leben beflügelte Francesco Vaccarone zur Umsetzung der Musik Richard Wagners in bildende Kunst. Die Werke Wagners stehen hierbei für die tiefe Verbundenheit der beiden Städte zu einander und zur Kunst im Allgemeinen. Sowohl Bayreuth als auch La Spezia verfügen über ein reiches kulturelles Erbe und eine aktive, vielfältige Kulturlandschaft. Nicht umsonst liegt La Spezia am Golf der Poeten. Dieses gemeinsame kulturelle Erbe und die Verbindung zur Musik Richard Wagners war Inspiration für die nun in der Ausstellungshalle des Rathauses zu sehenden Werke.

Francesco Vaccarone wurde 1940 in La Spezia geboren, wo er noch heute arbeitet. Von 1964 bis 1994 studierte er in Genua, Rom, Mailand und Stockholm. Er begann schon früh als Maler, Bildhauer und Kupferstecher zu arbeiten. Gleichzeitig widmete er sich den klassischen und philosophischen Studien. Besonders durch den deutschen Expressionismus und eine enge Zusammenarbeit mit experimentellen Künstlern und expressiven Literaten hat Vaccarone seine eigene Sprache der Abstraktion der Form gefunden. Die Beziehungen zum physischen, psychologischen und historischen Raum sind die zentralen Eckpfeiler seiner Gedankenwelt. Seine Fähigkeit zur Abstraktion prägt und belebt seine Arbeiten immer wieder aufs Neue. Francesco Vaccarone ist ein großartiger Interpret der sozialen Veränderungen und Spannungen, die die 50 Jahre seiner künstlerischen Arbeit beeinflusst haben.

Vaccarone hat über 200 Einzelausstellungen in öffentlichen und privaten Galerien sowie an Universitäten in Europa, Afrika, den USA und Lateinamerika bestritten. Als Beispiele seien die Einladungen zur XI. Quadriennale Nazionale in Rom 1986 und zur 54. Biennale in Venedig 2011 genannt. Anlässlich einer großen Retrospektive 2011 im CAMEC La Spezia, wurde ein umfassender Katalog seiner Arbeiten erstellt (www.francescovaccarone.it). 2016 wurde im Rahmen einer Ausstellung in der Villa Croce in Genua ein weiterer Katalog seiner Arbeit von 1958 bis 2015 veröffentlicht, in dem wichtige zeitgenössische Künstler und Kunstgelehrte mit umfangreichen Beiträgen die Werke Vaccarones kommentieren.

Giorgio Napolitano, Präsident der Republik Italien, verlieh Francesco Vaccarone 2011 den Verdienstorden der Italienischen Republik.

Info: Die Ausstellung ist bis zum 24. April zu folgenden Öffnungszeiten in der Ausstellungshalle des Neuen Rathauses, Luitpoldplatz 13, zu sehen: Montag bis Donnerstag, von 9 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 15 Uhr.

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt