Ab und an zeigt sich die Sonne: Wetterbericht für Franken und Bayern vom 13.02.2016

News-24 - Today - Franken - Der Wetterbericht - Aktuell -Franken / Bayern – Heute zunächst gebietsweise etwas Regen, in höheren Lagen Schnee. Am späten Nachmittag von Westen her neuer Regen. Auf den Alpengipfeln Sturmböen.

Vorhersage – heute:

Heute Früh und am Vormittag fällt gebietsweise etwas Regen, oberhalb 500 bis 700 m auch noch geringer Schnee. Über Mittag lockern die Wolken vorübergehend auf, besonders Richtung Niederbayern zeigt sich dann ab und an die Sonne. Später verdichten sich im Westen aber wieder die Wolken und nachfolgend fällt ab dem späten Nachmittag im westlichen Franken und in Schwaben Regen, im Oberallgäu oberhalb etwa 1000 bis 1200 m Schnee. Am Nachmittag zeigen die Thermometer im Hofer Land 3, im südlichen Alpenvorland 9 Grad an. Der Wind weht schwach bis mäßig, bisweilen frisch aus südlichen Richtungen.

In der Nacht zum Sonntag breitet sich der Regen auf große Teile Bayerns aus, zwischen Rhön und Fichtelgebirge fällt anfangs bis auf etwa 500 m herab Schnee. Im Laufe der Nacht steigt die Schneefallgrenze aber auch dort auf 800 bis 1000 m an. Vor allem in Franken regnet es gebietsweise kräftig, nur wenig Regen kommt dagegen vom Chiemgau bis zum Passauer Land an. In der zweiten Nachthälfte bleibt es im südlichen Alpenvorland weitgehend trocken und von den Alpen her lockern die Wolken auf. Die Temperatur geht zurück auf 4 bis -3 Grad mit den tiefsten Werten in den Frühstunden am Alpenrand. Insbesondere dort muss dann mit Glätte durch gefrierende Nässe gerechnet werden, sonst im Bergland durch Schnee und Schneematsch.

Wetterlage:

Zunächst beeinflusst noch ein sich abschwächender Tiefausläufer das Wetter in Bayern. Im Tagesverlauf nähert sich von Westen her ein weiteres Tief, das sich in der Nacht zum Sonntag vom Nordosten Frankreichs zur Mitte Deutschlands verlagert. Dabei wird von Südwesten her mildere Meeresluft herangeführt.

Heute Früh und am Vormittag fällt an den Alpen oberhalb etwa 1000 m, am Bayerischen Wald bis in tiefe Lagen geringer SCHNEE. Stellenweise kann dabei noch GLÄTTE auftreten. Auf den Gipfeln der Allgäuer Alpen sowie von Ammergebirge und Wetterstein treten zunächst starke bis stürmische BÖEN, im Tagesverlauf zunehmend STURMBÖEN um 80 km/h aus Südwest auf.

In der Nacht zum Sonntag kommen in der Rhön, im Frankenwald und im Fichtelgebirge oberhalb 800 bis 1000 m 1 bis 5 cm, vereinzelt etwas mehr SCHNEE zusammen. In der ersten Nachthälfte kann es dort vorübergehend auch bis etwa 500 m herab GLÄTTE durch etwas Schnee geben, ehe die Schneefallgrenze ansteigt. Im Oberallgäu und im Bayerischen Wald sind oberhalb 800 bis 1000 m ebenfalls um 5 cm SCHNEE zu erwarten. Entsprechend muss im Bergland allgemein auf GLÄTTE durch Schnee und Schneematsch geachtet werden. In den Frühstunden kann zu den Alpen hin zudem häufiger GLÄTTE durch gefrierende Nässe auftreten. Auf hohen Alpengipfeln kommt es zu einzelnen SCHWEREN STURMBÖEN bis 100 km/h, in den nördlichen Kammlagen zu STÜRMISCHEN BÖEN bis 70 km/h aus Südwest. Im westlichen Franken sind einzelne BÖEN bis 60 km/h möglich.

Vorhersage – morgen:

Am Sonntag regnet es am Vormittag vor allem im nördlichen Franken noch öfter, in den Hochlagen von Rhön, Frankenwald und Fichtelgebirge schneit es. Bis Mittag ziehen die Niederschläge nach Sachsen und Tschechien ab. Dahinter lockern die Wolken vorübergehend auf, vor allem in Niederbayern und im östlichen Alpenvorland kommt über Mittag zeitweise die Sonne heraus. Gleichzeitig verdichten sich die Wolken nach Westen und Südwesten hin wieder und am späten Nachmittag beginnt es auch im südlichen Alpenvorland wieder zu regnen. Die Temperatur steigt auf 6 Grad im Hofer Land sowie im Oberallgäu und 11 Grad im Alpenvorland. Der Wind weht mäßig, in Böen örtlich stark aus Südwest.

In der Nacht zum Montag fällt in Südbayern zeitweise, sonst kaum Regen. In den nördlichen Mittelgebirgen können hier und da ein paar Flocken rieseln. An den Alpen liegt die Schneefallgrenze zunächst zwischen 800 m im Westen und 1100 m am östlichen Alpenrand, sinkt aber zum Morgen allgemein auf etwa 700 m. Die Temperatur geht zurück auf 3 bis -2 Grad. Im Bergland tritt stellenweise Glätte durch Schneematsch, in tiefen Lagen bei Wolkenauflockerungen in den Frühstunden örtlich durch gefrierende Nässe auf.

© DWD

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt