A93 / GATTENDORF – Vollsperre nach Unfällen auf der A93

Neues-Franken-Tageblatt - Fränkische Polizei - Aktuell -A93 / GATTENDORF, LKR. HOF – Um die Mittagszeit ereigneten sich am Karfreitag auf der A93 zwischen den Anschlussstellen Hof-Ost und dem Autobahndreieck Hochfranken gleich zwei Verkehrsunfälle, die eine Vollsperrung beider Richtungen zur Folge hatte. Eine Frau kam schwerverletzt ins Krankenhaus.

Ein 42-Järiger Mann fuhr um 11.20 Uhr mit seinem BMW mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur und wollte auf Höhe der Anschlussstelle Hof-Ost einen vor ihm fahrenden Kleintransporter rechts überholen. Dabei übersah er allerdings ein anderes Fahrzeug auf der rechten Fahrspur und brach den Überholvorgang ab. Dabei musste der 42 Jahre alte Mann seinen BMW stark abbremsen, sodass er die Kontrolle über das Auto verlor und frontal gegen die Mittelschutzleitplanke krachte. Durch den Aufprall schleuderte die Limousine zurück, wobei der Wagen quer zur Fahrbahn zwischen der rechten Fahrspur und dem Seitenstreifen zum Stehen kam. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von mindestens 8.000 Euro.

Aufgrund des Unfallgeschehens bremsten auch mehrere Fahrzeuge auf der Gegenfahrbahn in Richtung Holledau bis zum Stillstand ab. Eine 41 Jahre alte Verkehrsteilnehmerin aus dem Landkreis Kelheim erkannte die Situation zu spät und fuhr mit ihrem Kleinwagen nahezu ungebremst auf einen Geländewagen. Da die Frau folglich in ihrem Kia eingeklemmt war, musste sie von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Erheblich verletzt kam die 41-Jährige mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus. Die Insassen des Geländewagens blieben unverletzt. An den beteiligten Autos entstand ein Gesamtschaden in Höhe von zirka 15.000 Euro.

Wegen Bergungsmaßnahmen und der Landung des Rettungshubschraubers waren beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden gesperrt. Dabei kam es auf der A93 zu längeren Stauungen sowie zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf nachgeordneten Straßen.

© Bayerische Polizei

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt