Würzburg – Zwei Jugendliche von mehreren Angreifern niedergeschlagen

Vier Tatverdächtige bei Fahndung festgenommen

News-24 - Today - Franken - Würzburg - Aktuell -WÜRZBURG/GROMBÜHL – Zwei Jugendliche, die am Freitagabend in der Grombühlstraße Richtung Europastern unterwegs waren, sind auf Höhe der Gabelsbergerstraße aus einer größeren Personengruppe heraus angegriffen worden.

Sie wurden von Mitgliedern der Gruppe, die auch mit Stöcken bewaffnet waren gegen 21:00 Uhr niedergeschlagen und getreten. Ein 16-jähriger Würzburger ging daraufhin bewusstlos zu Boden. Auch sein 15-jähriger Begleiter wurde durch Schläge und Tritte mittelschwer verletzt. Als der 16-Jährige wieder zu sich kam, waren die Angreifer bereits geflüchtet. Ein Zeuge, der die Auseinandersetzung beobachtet hatte, schrie die Angreifer an und forderte sie auf, sofort aufzuhören. Daraufhin flüchteten die Männer, die alle dunkel gekleidet waren und zum Teil schwarze Kapuzenpullover mit weißer Aufschrift trugen.

Der 15-Jährige und sein ein Jahr älterer Begleiter wurden vom Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Sie erlitten bei dem Angriff mittelschwere Verletzungen. Unklar ist noch, ob die Tatverdächtigen ein Mobiltelefon im Wert von etwa 300 Euro entwendet haben, das nach dem Angriff fehlte. Außerdem beschädigten die Männer die Armbanduhr des 16-Jährigen, sodass ein Schaden von etwa 50 Euro entstand.

Im Zuge der Fahndung konnte die Würzburger Polizei vier Tatverdächtige im Bereich der Zellerau vorläufig festnehmen. Im Fahrzeug der Männer wurden Stöcke, Sturmhauben, ein Pfefferspray und ein Messer sichergestellt. Hinsichtlich der übrigen Tatverdächtigen, die zu der Angreifergruppe gehörten, laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren.

Gegen die vier Tatverdächtigen im Alter zwischen 17 und 29 Jahren, die aus Würzburg und dem Landkreis Würzburg sind, wird u. a. wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Zeugen, die den Übergriff beobachtet haben, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel. 0931/457-2230 zu melden.

© Bayerische Polizei

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt