Wien – StRin Gaal: Lebenswerter neuer Stadtteil für 1.900 WienerInnen

Rund um die Remise der Wiener Lokalbahnen entsteht bis 2022 ein buntes und innovatives Wohnquartier, mit Angeboten für alle Generationen und vorbildlicher sozialer Nachhaltigkeit.

Franken-Bayern-Info-Stadt-News-Wien-Wien – Auf dem Areal der Wiener Lokalbahnen in der Wolfganggasse im 12. Bezirk werden auf rund 31.000 m2 rund 850 geförderte Wohnungen, erstmals spezielle Wohnformen für Alleinerziehende, ein Gemeindebau NEU, ein neues Pflegewohnhaus mit stationärem und mobilem Angebot, ein Kindergarten, Smart-Offices sowie Geschäfte für den täglichen Bedarf gebaut.

Darüber hinaus sind im Rahmen des „Lebenscampus Wolfganggasse“ in Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB) soziale Bildungseinrichtungen und Lehrlingswerkstätten vorgesehen. Ergänzt wird dieses Angebot durch ein Lehrlingswohnheim sowie Wohnangebote für Menschen in Not in Kooperation mit dem Verein neunerhaus.
Die ehemalige Remise wird revitalisiert und dient mit ihren Gastro- und Kulturangeboten in Zukunft den neuen BewohnerInnen und den AnrainerInnen als Grätzelzentrum.

Heute, Donnerstag, stellten Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, Bezirksrat Peter Kovar, in Vertretung von Bezirksvorsteherin Gabriele Votava, Gregor Puscher, Geschäftsführer des wohnfonds_wien, Andrea Reven-Holzmann, Jurymitglied Bauträgerwettbewerbe und Expertin für soziale Nachhaltigkeit, Monika Schüssler, Geschäftsführerin ÖJAB (Österreichische Jungarbeiterbewegung), Karin Ramser, Direktorin Wiener Wohnen sowie Christoph Sommer, Soravia Equity GmbH, das Projekt näher vor. *****

Besonderen Schwerpunkt beim kürzlich abgeschlossenen Bauträgerwettbewerb für das Areal, der vom wohnfonds_wien durchgeführt wurde, bildeten innovative Wohnformen für Alleinerziehende. Damit nicht nur für die neuen BewohnerInnen, sondern auch für die AnrainerInnen und das ganze Grätzel ein Mehrwert entsteht, wurde zudem hohes Augenmerk auf eine bauplatzübergreifende Freiraumgestaltung und zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen gelegt. „Das Wohnungsangebot im Wohnquartier Wolfganggasse geht auf unterschiedliche Lebenssituationen und Familienkonstellationen ein. Dabei ist mir die wachsende Gruppe der Alleinerziehenden in Wien sehr wichtig. Deshalb wird erstmals ein innovatives und maßgeschneidertes Angebot für diese Gruppe geschaffen“, unterstrich Frauen- und Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

„In mehr als einem Viertel der Wiener Haushalte mit Kindern wohnen Alleinerziehende, die besonders auf leistbare und passende Mietwohnungen angewiesen sind. Innovative Wohnmodelle sind daher gefragt und werden im Wohnquartier Wolfganggasse umgesetzt: Dazu zählen etwa Atelierwohnungen, Wohngemeinschaften und Wohngruppen. Eine zentrale Rolle spielen dabei auch das sozial unterstützende Wohnumfeld sowie die Gemeinschaftseinrichtungen, die als erweitertes Wohnzimmer dienen“, führte die Wiener Frauen- und Wohnbaustadträtin weiter aus.

Positive Impulse für den Bezirk

„Der Bezirk begrüßt das Projekt sehr, denn Meidling wird dadurch noch lebenswerter. Hier wird ein Bezirksteil in zentraler Lage geschaffen, der über ein sehr großes und erschwingliches Wohnungsangebot – darunter auch neue Gemeindewohnungen – und außerdem eine tolle Infrastruktur verfügen wird. Davon profitieren alle Bezirksbewohnerinnen und -bewohner. Genauso wie Meidling selbst – ein gut durchmischter Bezirk mit bald 98.000 Einwohnerinnen und Einwohnern – präsentiert sich das neue Wohnquartier als Ort der Begegnung, an dem das Miteinander von Alt und Jung gelebt wird“, hielt Bezirksrat Peter Kovar fest.

„Der erste Baustart für den neuen Meidlinger Stadtteil wird im Frühjahr 2020 erfolgen. Bis 2022 werden am Areal der Wolfganggasse fünf Neubauprojekte realisiert, die mit ausgezeichneter Architektur, maßgeschneiderten und leistbaren Wohnungen sowie zahlreichen Gemeinschaftseinrichtungen überzeugen. Darüber hinaus entsteht in Meidling rund um die revitaliserte Remise ein hippes Stadtquartier, von dem der ganze Bezirk profitiert“, betonte auch Gregor Puscher, Geschäftsführer des wohnfonds_wien.

Über die Remise

Die Festlegung der städtebaulichen Grundsätze auf dem Areal in der Wolfganggasse reicht schon einige Jahre zurück. 2016 wurde ein „Kooperatives Planungsverfahren“ durchgeführt und im darauffolgenden Jahr – im November 2017 – eine ebenfalls vom wohnfonds_wien abgewickelte InteressentInnensuche für eine geeignete Nachnutzung der erhaltenswerten Remise an der Eichenstraße. Dabei überzeugte Soravia mit einem Konzept, das einen Mix aus kultureller und kommerzieller Nutzung bietet. Eine eigens gegründete Projektgesellschaft wird das Konzept umsetzen. Mit dem Bezug der Wohngebäude wird auch die Remise ihre Nachnutzung haben, mit einem Gastronomieteil und einer flexiblen Veranstaltungsfläche.

Projektstandort

Das Areal wird im Wesentlichen durch die Wolfganggasse im Westen, den Marx-Meidlinger-Park bzw. die bestehende Bebauung/Kirche an der Flurschützstraße im Norden, den Margaretengürtel im Osten sowie die Eichenstraße im Süden begrenzt.

An das geplante Wohnquartier schließt das Blocksanierungsgebiet Wolfganggasse an, das elf Häuserblöcke umfasst. Die Sanierungsoffensive wurde im Frühjahr 2017 gestartet. Das Gebiet südlich der Eichenstraße, gegenüber der Remise, erhält ebenfalls eine nutzungsmäßige Neustrukturierung. Die WSE – Wiener Standort Entwicklungs GmbH plant hier, in den nächsten Jahren einen Standort mit vielfältiger Nutzung zu realisieren.

Die Siegerprojekte im Überblick

Bauplatz A1
Bauträger: GESIBA Gemeinnützige Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft Architektur: KönigLarch Architekten; Landschaftsplanung: rajek barosch landschaftsarchitektur
Wohnungsangebot: 88 geförderte Mietwohnungen, 45 SMART-Wohnungen; Wohnheim für Alleinerziehende mit 7 Heimeinheiten und 26 Heimplätzen

Projektbeschreibung

Das Projekt umfasst 133 geförderte Wohnungen, davon 45 SMART-Wohnungen. Ergänzend sind 7 Wohngemeinschaften für Alleinerziehende, 1 Büro und 1 sechsgruppiger Kindergarten vorgesehen.
Die 7 Wohngemeinschaften bieten Alleinerziehenden mit ihren Kindern kurzfristig und flexibel eine Unterkunft. Jedes Geschoß stellt eine eigene WG dar, bestehend aus unterschiedlich großen Zimmereinheiten, einer großen Küche und einem Wohnzimmer, die von den BewohnerInnen gemeinsam genutzt werden. Zusätzlich gibt es in jedem Geschoß einen kleinen Mehrzweckraum, der je nach Bedarf als Lern-oder Spielzimmer zur Verfügung steht.
Die Wohngemeinschaft für Alleinerziehende wird zur Gänze von einem sozialen Träger in Hauptmiete übernommen. Die Betreuung und Organisation des Hauses erfolgt über das Team des Trägers, dem im 1.Stock entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung stehen werden.

Bauplatz A2
Bauträger: WIGEBA Wiener GemeindewohnungsBaugesellschaft m.b.H. Architektur: Peretti+Peretti ZT Gesellschaft m.b.H.; Landschaftsplanung: rajek barosch landschaftsarchitektur Wohnungsangebot: 105 Gemeindewohnungen NEU

Projektbeschreibung

Das Projekt umfasst 105 neue Gemeindewohnungen. Die kompakten, gut geschnittenen Wohnungen verfügen über Abstellräume und werden um Balkone in Kombination mit Loggien erweitert. Den neuen BewohnerInnen wird Besiedlungsbegleitung angeboten.
Die Nutzung eines Gemeinschaftsraums im Erdgeschoß wird mit dem benachbarten Bauplatz A1 abgestimmt. Bei der Gestaltung der Gemeinschaftsräume können die neuen MieterInnen mitreden. Die Gemeinschaftsdachterrasse bietet sich als Treffpunkt an und fördert die Kommunikation. Hochbeete stehen für gemeinschaftliches „Garteln“ zur Verfügung. Kinder und Jugendliche können sich auf verschiedenen Spielplätzen austoben.

Bauplatz B
Bauträger: Heimbau Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft
Architektur: Tillner & Willinger ZT GmbH; Landschaftsplanung: rajek barosch landschaftsarchitektur; Soziale Nachhaltigkeit: reality lab GmbH
Wohnungsangebot: 164 geförderte Mietwohnungen, 83 SMART-Wohnungen mit Superförderung (davon 60 Wohnungen für Alleinerziehende)

Projektbeschreibung

Das Projekt bietet 247 geförderte Wohnungen, davon 83 SMART-Wohnungen mit Superförderung. Ebenfalls vorgesehen sind freifinanzierte Gewerbeflächen wie ein Supermarkt und Büros. Der Wohnungsmix ist für Familien, Paare und Singles gleichermaßen interessant.
Geplant ist, 60 geförderte Wohnungen vorrangig für Alleinerziehende und ihren Angehörigen zur Verfügung zu stellen. Vor allem Angebote wie zum Beispiel Atelierwohnungen mit Ergänzungsflächen und preiswerte SMART-Wohnungen sind für diese Zielgruppe vorgesehen.
Die Laubengänge (inkl. Kinderspielfoyer) vor den Wohnungen, 3 Gemeinschaftsräume, Kinder- und Jugendspielplätze sowie eine Gemeinschaftsdachterrasse zum „Garteln“ sind Orte der Begegnung und fördern eine gute Nachbarschaft. Ein Café und Büros im Erdgeschoß runden das Angebot ab. Sogenannte SMART-Offices können nicht nur von den BewohnerInnen, sondern auch von AnrainerInnen gemietet werden.

Bauplatz C
Bauträger: Neues Leben Gemn. Bau-, Wohn- und Siedlungsgen. reg.Gen. mb.H. – WBV-GPA Wohnbauvereinigung für Privatangestellte Architektur: GERNER GERNER PLUS – M&S Architekten ZT GmbH; Landschaftsplanung: YEWO Landscapes; Soziale Nachhaltigkeit: Dr. DI Arch. Joachim Brech
Gemeinwesenarbeit: NEUNERIMMO – ÖJAB (Österreichische Jungarbeiterbewegung)
Wohnungsangebot: 212 geförderte Mietwohnungen + 114 SMART-Wohnungen mit Superförderung (davon Einzelwohnungen für Alleinerziehende, Wohngruppe, mehrere Cluster, Gästeappartement) + 94 Heimeinheiten mit 170 Heimplätzen (Lehrlingswohnheim, 2 Wohnverbünde für Menschen mit Behinderung, 2 Sozialpädagogische Wohngemeinschaften)

Projektbeschreibung

Der „Lebenscampus Wolfganggasse“ umfasst insgesamt 326 geförderte Wohnungen, davon 114 SMART-Wohnungen mit Superförderung. In Zusammenarbeit mit dem ÖJAB konnte eine ideale Nutzung der Erdgeschoßflächen für soziale Bildungseinrichtungen und Werkstätten entwickelt (Lehrlingswerkstätten) werden. Ergänzt wird dieses Angebot durch ein Lehrlingswohnheim sowie Wohnangebote für Menschen in Not, mit Schwerpunkt auf AlleinerzieherInnen, in Kooperation mit dem Verein neunerhaus.
Besonders hervorzuheben sind der Wohnungsmix sowie die vielen Gemeinschaftsräume. Das vielfältige Angebot richtet sich an das breite Anforderungsspektrum von Alleinerziehenden:
• Einzelwohnungen in unterschiedlicher Größe, für Alleinerziehende mit einem oder zwei Kindern
• mehreren Einzelwohnungen kann ein Gemeinschaftsraum zugeordnet werden
• Wohngruppe „Cluster“, bestehend aus mehreren Apartments mit einem Gemeinschaftsraum, mit Küche und eigenem großen Freiraum
• drei Clustereinheiten in verschiedenen Geschoßen mit rund 300 m2, 200 m2 und 170 m2
• ein Gemeinschaftsraum-Gästeapartment, das übergangsweise bewohnt werden kann
• eine Cluster-Einheit mit 17 möblierten Übergangswohneinheiten für Alleinerziehende im Bauteil „Neunerhaus“ sowie „Housing-First

Bauplatz D
Bauträger: ÖJAB (Österreichische Jungarbeiterbewegung) Architektur: b18 Architekten ZT GmbH; Landschaftsplanung: YEWO Landscapes
Wohnungsangebot: 181 Heimeinheiten mit 214 Heimplätzen

Projektbeschreibung

Das bestehende Pflegewohnhaus des ÖJAB wird neu errichtet. Der Neubau umfasst 214 Heimplätze sowie 2 Geschäftslokale und 1 Stützpunkt für mobile Hauskrankenpflege.
Der Freiraum und der Kinderspielplatz für den projekteigenen Kindergarten sind Orte der Begegnung und liefern einen positiven Beitrag für eine Interaktion zwischen Jung und Alt. Cafeteria, SeniorInnenclub, ein attraktiver Multifunktionsraum, Physiotherapie, FriseurIn und Fußpflege, ein Therapiegarten für alle Sinne und ein begrünter Pavillon mit Wasserspielen runden das Angebot ab und sind für das gesamte Quartier nutzbar.

Die Konditionen für die Wohnungen in der Wolfganggasse sind ebenso vielfältig wie das Angebot und für unterschiedliche Budgets geeignet:
Es gibt Wohnungen ohne Eigenmittelbeitrag, die günstigsten monatlichen Mieten (inkl. BK und MwSt) beginnen bei 7,15 Euro.

Ausstellung & Informationsveranstaltung

Um die AnrainerInnen und die BewohnerInnen des 12. Bezirks umfassend über das Projekt zu informieren, werden die Siegerprojekte des Bauträgerwettbewerbs Wolfganggasse von 16. bis 25. November 2018 im ÖJAB – Haus Neumargareten (Wohn- und Pflegehaus, Siebertgasse 21, 1120 Wien) präsentiert. Die Schau „Neues buntes Wohnquartier und Blocksanierungsgebiet Wolfganggasse“ ist täglich von 8 bis 18.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Bei einem Informationsnachmittag am 20. November 2018 von 15 bis 18.30 Uhr stehen VertreterInnen der Siegerteams der Neubauprojekte, des Bezirks, der Gebietsbetreuung, des Wohnservice Wien sowie Projektverantwortliche des Blocksanierungsgebiets Wolfganggasse für Fragen vor Ort zur Verfügung. (Schluss) wf/da

Rückfragen & Kontakt:
Christiane Daxböck
Mediensprecherin StRin Kathrin Gaal
Tel.: 01/4000–81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at
Nicole Büchl
Unternehmenskommunikation wohnfonds_wien
Tel.: 01/4035919–86669
E-Mail: nicole.buechl@wohnfonds.wien.at
Wolfgang Mohl
Öffentlichkeitsarbeit ÖJAB – Österreichische Jungarbeiterbewegung
Tel.: 01/5979735 – 826
E-Mail: wolfgang.mohl@oejab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008

 

Kommentare sind geschlossen.