Vom Südwesten kommt die Sonne: Wettervorhersage für Franken und Bayern vom 14.03.2018

Bayern24 - Franken-Tageblatt - Wettervorhersage - Aktuell -Bayern / Franken – Die Wettervorhersage vom 14.03.2018: Abklingende Niederschläge, von Südwesten Sonne. Im Bergland anfangs örtlich Glätte.

Vorhersage – heute:

Heute Früh und am Vormittag fällt vor allem zwischen Frankenwald und östlichem Alpenrand noch etwas Regen, im Bergland geringer Schnee. Über Mittag klingen die Niederschläge ab. Im westlichen Franken, in Schwaben und in Oberbayern lockern die Wolken auf, vom Allgäu bis ins Oberland scheint am Nachmittag häufig die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 4 Grad vom Hofer Land bis zum Bayerwald und bis 13 Grad am Bodensee. Der schwache, zeitweise mäßige Wind dreht von West allmählich auf östliche Richtung.

In der Nacht zum Donnerstag klart der Himmel auch an den nördlichen und östlichen Mittelgebirgen auf. Im Alpenvorland bildet sich später stellenweise Nebel oder Hochnebel. Bei Tiefstwerten zwischen 0 Grad an Untermain, Bodensee sowie in der Münchener Innenstadt und -5 Grad im Oberallgäu kann vor allem im Osten Bayerns stellenweise Glätte durch gefrierende Nässe oder Reif nicht ausgeschlossen werden.

Wetterlage:

Die Reste eines Tiefausläufers machen sich anfangs vor allem noch in der Osthälfte Bayerns bemerkbar. Nachfolgend setzt sich im Tagesverlauf schwacher Hochdruckeinfluss durch.

Bis zum Vormittag tritt in den Mittelgebirgen oberhalb 600 bis 800, in den Alpen oberhalb 1000 m noch LEICHTER SCHNEEFALL auf. In Teilen Oberfrankens kann es stellenweise auch in tieferen Lagen zu GLÄTTE kommen. Im weiteren Tagesverlauf wird kein warnwürdiges Wetter erwartet.

In der Nacht zum Donnerstag stellt sich verbreitet LEICHTER FROST ein. Vor allem im Osten Bayerns kann stellenweise GLÄTTE durch gefrierende Nässe oder Reif, im Alpenvorland auch NEBEL mit Sichtweiten unter 150 m nicht ausgeschlossen werden. Auf höheren Alpengipfeln können in den Frühstunden erste STURMBÖEN um 80 km/h aus Süd auftreten.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag ziehen von Südwesten her zunehmend dichte Wolkenfelder heran. Diese gewähren am Vormittag vielen Orten, am Nachmittag in erster Linie noch den Regionen zwischen Frankenwald und Bayerischem Wald einige Sonnenstunden. Es bleibt überall trocken. Die Temperatur erreicht maximal 8 Grad im Fichtelgebirge und 14 Grad am Untermain sowie an der unteren Donau. Der östliche Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark, in den Tälern der östlichen Mittelgebirge zum Teil stark bis stürmisch. Ebenfalls starke bis stürmische Böen, jedoch aus Süd, sind in den Föhntälern der Alpen möglich.

In der Nacht zum Freitag breitet sich von Württemberg her und aus den Alpen heraus Regen nach Nordosten aus. An den nördlichen Mittelgebirgen sinkt die Schneefallgrenze auf 600 bis 800 m ab. Es kühlt ab auf 4 bis 0 Grad mit den tiefsten Werten am Frankenwald.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.