VILSBIBURG – Perfider Hundegegner am Werk: Köder mit Schrauben ausgelegt

Wurst mit eingedrehter Schraube von bislang Unbekanntem im Gebüsch ausgelegt.

Neues-Franken-Tageblatt - Bayrische Polizei - Aktuell -VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT – Am Sonntag, 14.02.2016, gegen 15.30 Uhr, ging eine Frau zusammen mit ihrem Hund auf dem hinteren Parkplatz des Schwimmbades an der Veldener Straße spazieren. Ihr Golden Retriever nahm dabei etwas vom Boden im Gebüsch auf und kaute darauf. Nachdem er es fallen gelassen hatte, begutachtete es die Frau und stellte entsetzt fest, dass es sich um eine Wurst handelte, in die eine mehr als 5 cm lange Schraube eingedreht war. Da die Wurst vom Hund im richtigen Moment fallen gelassen wurde, blieb dieser unverletzt. Von der Polizei Vilsbiburg wurde deshalb ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie versuchter Sachbeschädigung eingeleitet.

Aufgrund dieses Vorfalls weist die Polizei alle Hundehalter daraufhin, dass derzeit vor allem an der Tatörtlichkeit äußerste Vorsicht geboten ist. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass dort, sowie im weiteren Umfeld noch weitere, derartige Köder ausgelegt sind. Die Polizei bittet beim Auffinden von solchen um unverzügliche Verständigung. Des Weiteren sucht sie Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen am Tattag oder davor gemacht haben. In diesem Fall wird um baldige Kontaktaufnahme mit der Polizeiinspektion Vilsbiburg unter Tel. 08741/96270 gebeten.

© Bayerische Polizei

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt

VILSBIBURG - Perfider Hundegegner am Werk: Köder mit Schrauben ausgelegt

VILSBIBURG – Perfider Hundegegner am Werk: Köder mit Schrauben ausgelegt

Wurst mit eingedrehter Schraube von bislang Unbekanntem im Gebüsch ausgelegt.

Neues-Franken-Tageblatt - Bayrische Polizei - Aktuell -VILSBIBURG, LKRS. LANDSHUT – Am Sonntag, 14.02.2016, gegen 15.30 Uhr, ging eine Frau zusammen mit ihrem Hund auf dem hinteren Parkplatz des Schwimmbades an der Veldener Straße spazieren. Ihr Golden Retriever nahm dabei etwas vom Boden im Gebüsch auf und kaute darauf. Nachdem er es fallen gelassen hatte, begutachtete es die Frau und stellte entsetzt fest, dass es sich um eine Wurst handelte, in die eine mehr als 5 cm lange Schraube eingedreht war. Da die Wurst vom Hund im richtigen Moment fallen gelassen wurde, blieb dieser unverletzt. Von der Polizei Vilsbiburg wurde deshalb ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie versuchter Sachbeschädigung eingeleitet.

Aufgrund dieses Vorfalls weist die Polizei alle Hundehalter daraufhin, dass derzeit vor allem an der Tatörtlichkeit äußerste Vorsicht geboten ist. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass dort, sowie im weiteren Umfeld noch weitere, derartige Köder ausgelegt sind. Die Polizei bittet beim Auffinden von solchen um unverzügliche Verständigung. Des Weiteren sucht sie Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen am Tattag oder davor gemacht haben. In diesem Fall wird um baldige Kontaktaufnahme mit der Polizeiinspektion Vilsbiburg unter Tel. 08741/96270 gebeten.

© Bayerische Polizei

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt