Teils schwere Sturmböen und reichlich weißes Zeug vom Himmel: Wettervorhersage für Franken / Bayern vom 17.01.2018

Bayern24 - Franken-Tageblatt - Wettervorhersage - Aktuell -Franken / Bayern – Wettervorhersage vom 17.01.2018: Gebietsweise Schneeschauer, örtlich Gewitter. Starke Böen, im Bergland teils schwere Sturmböen. Donnerstag schwere Sturmböen, im Bergland Orkan.

Vorhersage – heute:

Heute Vormittag ziehen von Nordwesten wiederholt Schnee- und Graupelschauer durch. Örtlich sind dabei kurze Schneegewitter möglich. Besonders kräftig und länger andauernd fallen die Schneeschauer an den Alpen und im Bayerischen Wald aus. Zwischen den Schauern kommt immer wieder die Sonne durch. Die Temperatur erreicht im Bergland kaum den Gefrierpunkt, an Inn und Bodensee 6 Grad.

Der Westwind weht frisch mit stürmischen Böen. Zeitweise und besonders in höheren Lagen sind Sturmböen möglich, auf höheren Alpengipfeln wehen orkanartige Böen aus Nordwest. Es muss auch tagsüber mit Glätte durch Schneefall und zudem im Bergland mit Schneeverwehungen gerechnet werden.

In der Nacht zum Donnerstag klingen die Schauer vorübergehend ab, bevor von Westen her erneut Schneefall einsetzt. Kräftig schneit es dabei in Oberfranken und der Oberpfalz. Bei Tiefstwerten zwischen +2 Grad am Main und -4 Grad in den Alpentälern gibt es verbreitet Frost mit gefrierender Nässe sowie Glätte auf den Straßen.

Wetterlage:

Ein Tiefdruckkomplex über Mitteleuropa bringt Kaltluft arktischen Ursprungs nach Bayern. Am Donnerstag überquert ein Sturmtief die Mitte Deutschlands.

SCHNEEFALL/SCHNEEVERWEHUNGEN/FROST:
LEICHTER SCHNEEFALL bringt den östlichen Mittelgebirgen auch noch in der Nacht zum Donnerstag bis in die Täler, sonst oberhalb 400 m, im Süden Bayerns oberhalb 600 m bis 5 cm NEUSCHNEE. In den Mittelgebirgen sind es oberhalb 800 m zwischen 10 und 15 cm, am Alpenrand oberhalb 1000 m bis 30 cm, im Allgäu örtlich bis 50 cm NEUSCHNEE. Im Bergland kommt es zu SCHNEEVERWEHUNGEN. Vor allem im Nordosten gibt es bis Vormittag Frost.

STURM/WIND/GEWITTER:
Der Wind bringt verbreitet WINDBÖEN um 60 km/h aus West, stellenweise besonders bei GEWITTERN auch STÜRMISCHE BÖEN bis 75 km/h sowie auf Gipfeln von Alpen und Mittelgebirgen SCHWERE STURMBÖEN bis 100 km/h. In der Nacht zum Donnerstag geht der Wind außerhalb der Berge auf STÜRMISCHE BÖEN zwischen 50 und 65 km/h zurück. Am Donnerstagvormittag wehen STURM- teils SCHWERE STURMBÖEN um 90 km/h bis ins Flachland, auch ORKANARTIGE BÖEN bis 110 km/h sind gering wahrscheinlich. In Kammlagen der Mittelgebirge und auf Alpengipfeln wehen ORKANBÖEN bis 120 km/h, oberhalb 2500 m um 140 km/h aus Nordwest.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag schneit es zunächst teils kräftig in den östlichen Mittelgebirgen, außerhalb davon geht letzter Schneefall in Regen über. An den Alpen schneit es nur mehr oberhalb 1200 bis 1500 m, darunter gibt es dort Dauerregen. Nördlich der Donau gibt es am Nachmittag längere trockene Abschnitte. Die Temperatur erreicht 4 Grad in den östlichen Mittelgebirgen und milde 11 Grad an Inn und Bodensee. Der Westwind erreicht mit schweren Sturmböen auch in tiefen Lagen seinen Höhenpunkt, örtlich ist Unwetter durch orkanartige Böen gering wahrscheinlich. Orkanböen gibt es in Gipfellagen der Mittelgebirge und Alpen.

In der Nacht zum Freitag regnet es vor allem im Süden Bayerns weiterhin. Schnee fällt in den Mittelgebirgen und besonders von Oberfranken bis Niederbayern auch bis in tiefe Lagen. An den Alpen schneit es hingegen erst oberhalb von 1000 bis 1400 m. Die Temperatur geht zurück auf 6 Grad am Bodensee und 0 Grad in den östlichen Mittelgebirgen. Dort ist auf Glätte durch Schnee zu achten. Im Flachland gibt es zeitweise noch Sturmböen.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.