Stellenweise GLATTEIS durch gefrierenden Regen, Orkanböen als Zugabe: Wettervorhersage für Franken und Bayern vom 03.01.2018

Bayern24 - Franken-Tageblatt - Wettervorhersage - Aktuell -Franken / Bayern – Die Wettervorhersage vom 03.01.2018: Von Nordwesten Regen mit eingelagerten Gewittern, bis ins Flachland vorübergehend Orkanböen.

Vorhersage – heute:

Heute Früh ziehen die Regenfälle nach Osten ab. Zwischen östlichem Alpenrand und Bayerwald besteht anfangs noch die Gefahr von Glatteis durch gefrierenden Regen.

Im Alpenvorland lockern die Wolken am Vormittag vorübergehend auf, von Nordwesten breitet sich jedoch bereits kräftiger und von Gewittern begleiteter Regen aus. Dieser erreicht gegen Mittag die Alpen.

Nachmittags folgen noch einzelne Schauer oder Gewitter nach. Die Temperatur verteilt sich auf Werte zwischen 5 Grad im Bayerischen Wald und 11 Grad im südlichen Alpenvorland. Der Wind weht mit starken bis stürmischen Böen aus West. Im Bergland kommt es länger andauernd, mit Durchzug des Regens vorübergehend auch im Flachland zu orkanartigen Böen/Orkanböen!

In der Nacht zum Donnerstag ziehen weitere Regen-, oberhalb 700 bis 1000 m Schneeschauer durch. Längere Zeit regnet bzw. schneit es am westlichen Alpenrand. Es erfolgt ein Temperaturrückgang auf 6 Grad am Untermain und 1 Grad im Bayerischen Wald. Im Bergland entsteht Glätte durch Schnee und Schneematsch. Es bleibt stark windig, im Bergland stürmisch.

Mehr Infos zur Unwetterlage haben wir hier …

Wetterlage:

Heute gerät der Freistaat in den Einflussbereich eines zur Nordsee ziehenden Sturmtiefs, dessen Kaltfront am Vormittag rasch über Bayern hinwegzieht.

Heute Früh fallen an den östlichen Mittelgebirgen oberhalb 800 m zwischen 1 und 5 cm SCHNEE. Oberhalb 600 m kann es durch Schneematsch oder überfrierende Nässe zu GLÄTTE, in Tälern von Alpen und östlichen Mittelgebirgen sowie entlang von unterer Donau und Inn bei leichtem FROST stellenweise auch zu GLATTEIS durch gefrierenden Regen kommen.

Im Bayerwald und im Oberallgäu gibt es bis Mittwochmittag lokal DAUERREGEN mit Mengen um 30 Liter pro Quadratmeter in 12 Stunden. In der Westhälfte Bayerns setzen BÖEN um 60 km/h aus Südwest ein. Auf den Bergen muss dann zum Teil mit SCHWEREN STURMBÖEN um 100, auf hohen Alpengipfeln mit ORKANBÖEN um 120 km/h gerechnet werden (UNWETTER).

Tagsüber weht der Südwestwind zunehmend mit STURMBÖEN, im Bergland mit ORKANARTIGEN BÖEN, auf höheren Alpengipfeln mit ORKANBÖEN. Mit Durchgang der Kaltfront können in den Vormittags- und Mittagsstunden vorübergehend auch im Flachland ORKANBÖEN bis 120 km/h auftreten. Dabei sind auch einzelne GEWITTER mit kleinkörnigem HAGEL, vor allem an den nördlichen Mittelgebirgen auch STARKREGEN um 20 mm in wenigen Stunden zu erwarten.

Eine entsprechende VORABINFORMATION UNWETTER wurde bereits herausgegeben. Nachfolgend geht der Wind auf STÜRMISCHE BÖEN zurück. An den Alpen und im Bayerwald fallen bis Donnerstagfrüh oberhalb 800 bis 1000 m zwischen 5 und 10 cm, in Staulagen des Allgäus bis zu 20 cm SCHNEE. Dort sind SCHNEEVERWEHUNGEN sehr wahrscheinlich.

In der Nacht zum Donnerstag kommt es noch zu WINDBÖEN, vereinzelt auch STURMBÖEN, im Bergland treten weiterhin SCHWERE STURMBÖEN und auf hohen Alpengipfeln ORKANBÖEN auf.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag gehen zunächst einzelne Regen-, im Bergland Schneeschauer nieder. Von den Alpen ausgehend breitet sich Regen nach Norden aus. An den Alpen setzt Dauerregen, in den Allgäuer Alpen extrem ergiebiger Dauerregen ein. Die Temperatur erreicht 3 Grad an den östlichen Mittelgebirgen und 11 Grad am Bodensee. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark aus Südwest bis West. Auf höheren Alpengipfeln muss weiterhin mit orkanartigen Böen gerechnet werden.

In der Nacht zum Freitag fällt verbreitet Regen, im Allgäu weiterhin kräftig. Die Schneefallgrenze steigt zuletzt auch in der Rhön und im Fichtelgebirge über die Kammlagen hinaus an, in den Alpen auf 1700 bis 2000 m. Die Tiefsttemperatur liegt meist zwischen 7 und 3 Grad, in den Alpen bei 0 Grad. In der zweiten Nachthälfte wird es überall milder.

DWD

 

Kommentare sind geschlossen.