Schnee, Wind und reichlich Regen sind auf dem Weg: Wetterbericht für Franken und Bayern vom 20.02.2016

Neues-Franken-Tageblatt - Wetterbericht für Franken und Bayern - Aktuell -Franken / Bayern – Unser aktueller Wetterbericht für den Freistaat am Samstag: Heute Vormittag von Westen her Schnee, nachmittags von Westen her in Regen übergehend, im Flachland Wind-, auf den Bergen Sturm, Alpengipfeln Orkan .

Vorhersage – heute:

Heute früh ist der Himmel zwischen den östlichen Mittelgebirgen und dem östlichen Alpenrand gebietsweise gering bewölkt, während im westlichen Franken und in Schwaben die Wolken rasch dichter werden und am Untermain Schneeregen und Schneefall einsetzt. Am Vormittag weiten sich die dichte Wolken und nachfolgend der Schneeregen und Schneefall nach Südosten und zum westlichen Alpenrand aus, erreichen am frühen Nachmittag auch den unteren Inn.

Im westlichen Franken und in Schwaben geht der Schneefall bis zum Nachmittag unterhalb 800 bis 1000 m in Regen über. Abends steigt die Schneefallgrenze auch an den östlichen Mittelgebirgen auf 800 bis 1000 m, an den Alpen gegen 1500 m. Die Temperatur erreicht am späteren Nachmittag 1 Grad an der oberen Waldnaab und bis 8 Grad an der Salzach. Der Wind frischt in den Vormittagsstunden zunächst in den exponierten Lagen Frankens und in Schwaben auf, weht mittags frisch, in Böen stark bis stürmisch aus Südwest. In den Kammlagen stellen sich Sturm-, nachmittags schwere Sturmböen, auf den Alpengipfeln Orkanböen ein.

In der Nacht zum Sonntag regnet es überall, dabei an den Mittelgebirgen und in den Staugebieten der Alpen teils länger anhaltend und kräftig. Die Schneefallgrenze steigt auf 1300 m im Bayerwald, in den Alpen über 1500 m an. In der zweiten Nachthälfte lässt der Regen in Schwaben langsam nach. Die Luft kühlt nur auf 6 bis 1 Grad ab. Im Flachland gibt es stürmische, im oberen Bayerwald orkanartige, auf den Alpengipfeln Orkanböen.

Wetterlage:

Heute Nachmittag überquert die Warmfront eines bei Island gelegenen Orkantiefs Bayern. Dabei strömt ab dem späteren Nachmittag zunehmend mildere Luft hierher, setzt sich in der Nacht zum Sonntag auch in Ostbayern durch.

In den Frühstunden herrscht gebietsweise leichter bis mäßiger FROST und stellenweise GLÄTTE. In den Kammlagen der nördlichen Mittelgebirge treten einzelne stürmische BÖEN bis 70 km/h aus Süd bis Südwest auf.

Am Vormittag gibt es im westlichen Franken oberhalb 400 bis 500 m vorübergehend 1 bis 5 cm Neuschnee. Auch in tieferen Lagen kann GLÄTTE kurzzeitig durch Schneematsch auftreten. Ab dem späteren Vormittag fallen an den östlichen Mittelgebirgen 5 bis 10, in Staulagen des Fichtelgebirges und Bayerwaldes um 15 cm Neuschnee. Vor allem im oberen Bayerwald sind nachmittags Verwehungen möglich. Auch in Schwaben gibt es anfangs oberhalb etwa 600 m 1 bis 4 cm Neuschnee. Oberhalb 1000 m kommen bis zum späteren Nachmittag 5 bis 10 cm im Alpengebiet zusammen, ehe die Schneefallgrenze weiter ansteigt.

Ab dem späteren Vormittag weht der Südwestwind vor allem in Franken und in Schwaben, nachmittags auch in Oberbayern mit BÖEN zwischen 50 und 75 km/h aus Südwest. In den Kammlagen der Mittelgebirge gibt es zunächst Böen um 85, nachmittags dann schwere STURMBÖEN zwischen 90 und 100 km/h, auf Alpengipfeln ab den Nachmittagsstunden ORKANBÖEN um 120 km/h.
In der Nacht zum Sonntag gibt vor allem in Franken, Schwaben und Oberbayern verbreitet, in Ostbayern zeitweise Böen zwischen 65 und 85 km/h, im oberen Bayerwald orkanartige BÖEN um 115, auf den Alpengipfeln Orkanböen über 140 km/h.

Von Samstagabend bis Sonntagabend kommen im Allgäu und Berchtesgadener Land mit 50 bis 60, an den Mittelgebirgen bis Montagfrüh Niederschlagsmengen zwischen 40 und 50, am Fichtelgebirge, Frankenwald und Bayerwald um 70 Liter pro Quadratmeter (DAUERREGEN, teils unwetterartig) zusammen. Mit dem der Abfluss aus der tauenden Schneedecke erhöht das Niederschlagsdargebot zusätzlich, wodurch sich dann statt der Dauerregenwarnung eine Unwetterwarnung vor TAUWETTER ergäbe.

Vorhersage – morgen:

Am Sonntagvormittag ist der Himmel meist bedeckt und es regnet zwischen Thüringer Wald und östlichem Alpenrand, dabei im Berchtesgadener Land und an den Mittelgebirgen noch etwas stärker. Nachmittags hört der Regen an der Salzach auf. Setzt sich an den östlichen Mittelgebirgen fort. Auch im westlichen Franken fällt ab und an noch etwas Regen. An den Alpen zeigt sich ab und zu die Sonne. Die Nachmittagswerte liegen zwischen 8 Grad im Frankenwald und bis 14 Grad im Alpenvorland. Der Wind weht mäßig bis frisch, in Böen stark bis stürmisch aus West. In den Kammlagen des Bayerwaldes und auf den Alpengipfeln treten schwere Sturmböen, zeitweise auch orkanartige Böen auf.

In der Nacht zum Montag ziehen über Nord- und Ostbayern dichte Wolken hinweg, die zwischen Rhön und Oberpfälzer Wald noch etwas Regen bringen können. An den Alpen bleibt es gering bewölkt. Auch im Alpenvorland lockern die Wolken auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen 10 Grad am Untermain und 1 Grad in einigen der windschwächeren Alpentäler.

© DWD

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt