München – Pkw zwingt Linienbus im Bereich Frankfurter Ring zur Schnellbremsung und entfernt sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle; 10 Personen verletzt

Neues-Franken-Tageblatt - Bayern - München -München – Milbertshofen: Bereits am Freitag 22.07.2016 gegen 15.00 Uhr fuhr ein 66jähriger Busfahrer mit dem Bus der Linie 50 zunächst die Haltestelle Frankfurter Ring an, und ließ dort die Fahrgäste ein- und aussteigen.

Nach dem Schließen der Bustüren setzte er seine Fahrt fort und fuhr den Frankfurter Ring weiter in westliche Richtung. Kurz nachdem er angefahren war, überholte ihn ein 74jähriger Münchner mit seinem PKW, Daimler Chrysler, auf dem linken Fahrstreifen. Der 74jährige wechselte unmittelbar vor dem Linienbus auf den rechten Fahrstreifen.

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der 66jährige den Linienbus stark ab. Danach stieß die linke Frontschürze des Linienbusses gegen die rechte Seite des einscherenden PKW’s beschädigte diese am rechten, hinteren Kotflügel.

Der 74jährige Daimler-Fahrer setzte seine Fahrt unbeirrt, ohne anzuhalten fort und bog nach kurzer Wegstrecke nach rechts in den Kundenparkplatz eines Discounters ein, um dort nach ca. 20 Meter sein Fahrzeug abzustellen. Er stieg aus, wartete einen Augenblick ab, um danach ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern in den Einkaufsmarkt zu gehen.

Nach ca. 15 Minuten erschien der 74jährige wieder am Eingang des Discounters, ging zu seinem Fahrzeug und lud seine Einkäufe ein. Im Linienbus waren, infolge der Schnellbremsung, zehn Fahrgäste gestürzt und hatten sich leicht verletzt.

Mehrere Verletzte wurden mittels Rettungswägen in Münchner Krankenhäuser zur ambulanten Behandlung verbracht. Einige Verletzte haben sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Der 66jährige Busfahrer und der 74jährige Daimler-Fahrer blieben unverletzt.

Die bei dem Verkehrsunfall entstandene Schadenshöhe beläuft sich auf ca. 3.500 €.

***
Text: Polizei München

 

Kommentare sind geschlossen.