Gebietsweise Regen und schwere Sturmböen: Wetterbericht für Franken und Bayern vom 19.11.2015

Franken - Bayern-News - Wetteraussichten - Aktuell -Franken / Bayern – Der aktuelle Wetterbericht: Heute im Tiefland gebietsweise Windböen, in freien Lagen und Kammlagen zeitweise Sturm-, auf exponierten Gipfeln schwere Sturmböen.

Die aktuelle Lage haben wir hier.

Vorhersage – heute:

Am Vormittag und im weiteren Tagesverlauf überwiegen nach Norden hin die dichten Wolken. Zunächst fällt zwischen Unterfranken und dem Frankenwald, später auch zur Donau hin gebietsweise etwas Regen. An den Alpen und im angrenzenden Vorland scheint vormittags zeitweise die Sonne. Nachmittags verdichten sich auch im Alpenvorland und an den Alpen die Wolken, jedoch bleibt es südlich der Donau bis in den späten Nachmittag meist noch trocken.

Die Temperatur steigt auf 11 Grad im Hofer Land und nahe 19 Grad an der Salzach. Der Wind weht in Böen zeitweise stark bis stürmisch aus Südwest bis West. Im oberen Bergland treten Sturmböen, im oberen Bayerwald und auf Alpengipfeln schwere Sturmböen, zeitweise auch orkanartige Böen auf.

In der Nacht zum Freitag kommt teils schauerartig verstärkter Regen langsam nach Süden voran und erreicht gegen Mitternacht den Alpenrand. In Teilen Frankens und Schwabens kann es auch ergiebig regnen. Die Tiefstwerte liegen bei einem zum Teil starken bis stürmischen Westwind zwischen 11 und 4 Grad, mit den niedrigsten Werten im Fichtelgebirge. Südlich des Mains gibt es gebietsweise Sturmböen, in den Kammlagen der östlichen Mittelgebirge schwere Sturmböen. Im oberen Bayerwald gibt es zeitweise orkanartige Böen, auf exponierten Alpengipfeln Orkanböen.

Wetterlage:

Zunächst befindet sich Bayern im Einflussbereich eines Sturmtiefs mit Kern bei Schottland, das rasch weiter nach Norwegen zieht. Am Abend verlagert sich ein kleinräumiges Tief vom Ärmelkanal her über die mittleren Teile Deutschlands hinweg nach Osten und beeinflusst vor allem mit seinem Starkwindfeld das Wettergeschehen in Bayern.

Heute treten bis zum frühen Nachmittag im Flachland verbreitet WINDBÖEN um 55 km/h, in Franken sowie im Alpenvorland vereinzelt BÖEN um 70 km/h auf. Am Nachmittag lässt der Wind vorübergehend nach, verstärkt sich abends im westlichen Franken, in Schwaben und Oberbayern, weht mit BÖEN zwischen 65 und 85 km/h. In höheren Lagen muss weiterhin mit STURMBÖEN bis 85 km/h, in Gipfellagen der Alpen und des Bayerwaldes auch mit SCHWEREN STURMBÖEN um 95 km/h, dort ab und an auch mit ORKANARTIGEN BÖEN um 110 km/h gerechnet werden. Außerdem setzt in Teilen Ober- und Unterfrankens DAUERREGEN ein, wobei bis morgen mit 30-50 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden gerechnet werden muss.

In der Nacht zum Freitag verstärkt sich der Wind vor allem südlich der Donau. Dabei können zeitweise STURMBÖEN um 75 km/h aus West auftreten. Weiter nördlich treten im Tiefland WINDBÖEN um 60 km/h auf. Auch im Bayerwald ist weiterhin mit teils SCHWEREN STURMBÖEN um 95 km/h, auf dem Großen Arber auch mit ORKANARTIGEN BÖEN um 110 m/h zu rechnen. Auf den Alpengipfeln kommt es zu ORKANBÖEN um 120 km/h. Der Dauerregen greift in der Nacht auch auf die Gebiete entlang und südlich der Donau über.

Hinweis: Die Dauerregensituation hält noch bis etwa in die Nacht zum Sonntag an, dann sinkt die Schneefallgrenze allmählich bis in die Niederungen. Dabei verlagert sich der Schwerpunkt sukzessive von Franken in Richtung des Alpenrandes. In der Fläche werden besonders südlich des Mains verbreitet 30 bis 50, südlich der Donau 40-60 Liter pro Quadratmeter, vor allem in Weststaulagen des Oberallgäus auch bis zu 90 Liter, lokal noch darüber (UNWETTER), simuliert.

Vorhersage – morgen:

Am Freitag fällt vor allem südlich des Mains länger anhaltender, im Alpenvorland ergiebiger, teils unwetterartiger Dauerregen. Im oberen Bayerwald geht der Regen nachmittags in Schnee über. In den Alpen sinkt die Schneefallgrenze zum Abend auf 1200 bis 1400 m. Die Maxima liegen zwischen 5 Grad im Vogtland und 15 Grad an der Salzach. Der Wind weht mäßig bis frisch, im Alpenvorland zeitweise stark bis stürmisch aus West. Auf den Alpengipfeln gibt es schwere Sturmböen, zeitweise auch orkanartige Böen.

In der Nacht zum Samstag bleibt es regnerisch, gebietsweise regnet es ergiebig, vor allem Richtung Alpenrand. Die Schneefallgrenze liegt bei etwa 1200 m, in den nördlichen Mittelgebirgen liegt sie um 900 m. In den Norden Bayerns fließt allmählich kältere Luft ein, dort geht die Temperatur örtlich bis 1 Grad zurück. Sonst liegen die Tiefstwerte zwischen 6 und 2 Grad.

© DWD

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt