Coburg – Coburger Aktionstage zum Internationalen Frauentag: Programm, Vorverkauf

1502Ulrike Müller + Christian Rosenau2
Ulrike Müller + Christian Rosenau – Foto: Freigegeben – Stadtbücherei Coburg

Coburg – Die Coburger Aktionstage zum Internationalen Frauentag 2016 stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Frauenwege – unvergleichlich, besonders, wunderbar“. Dazu hat der Aktionskreis Internationaler Frauentag wieder ein breit gefächertes Programm auf die Beine gestellt.

Start ist bereits am 4. März mit der Kabarettistin Nessi Tausendschön, unverwechselbares und charismatisches Original und Trägerin des Deutschen Kleinkunstpreises. Im Gepäck hat sie ihr Programm „Die wunderbare Welt der Amnesie“, von dem sie verspricht: „Sie werden lachen!“. Die höchste Stufe des Lachens ist für Nessi Tausendschön erreicht, wenn wir über Dinge lachen, über die man ebenso gut auch weinen könnte. Und es gibt vieles, weswegen man heute weinen kann, zum Beispiel wegen Terror und Krieg, Verstopfung und Umweltzerstörung…

Bei der Lesung am 8. März in der Stadtbücherei Coburg ist Nicole Staudinger zu Gast. Vielen bereits aus dem Vorjahr bekannt durch ihr Schlagfertigkeitsseminar. Nicole Staudinger ist zweifache Mutter, Ehefrau und angehende Unternehmerin, als bei ihr Brustkrebs diagnostiziert wird. Aber voller Optimismus und Lebensmut stellt sie sich der Diagnose und lebt dabei trotzdem ihr Leben weiter. Ihre Erfahrungen hat sie bereits während der Behandlungen aufgeschrieben und sich zur Veröffentlichung entschlossen, um auch andere Frauen an ihrem Lebensmut teilhaben zu lassen. So entstand das Buch „Brüste umständehalber abzugeben“, das Nicole Staudinger vorstellen wird.

Der Beitrag der VHS-Kinoinitiative zum Programm des Frauentages ist der Film „Malala – ihr Recht auf Bildung“ am 8. und 9. März. „Malala “ ist das mitreißende und bewegende Portrait der jüngsten Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten, Malala Yousafzai, die in ihrer Heimat Pakistan von den Taliban auf die Todesliste gesetzt wurde. Der vielfach ausgezeichnete Dokumentarfilmer Davis Guggenheim zeigt, wie Malala mit ihrer Familie im pakistanischen Swat-Tal gelebt hat, welche paschtunische Legende für ihren Namen steht und wie sie, aktiv unterstützt von ihrem Vater Ziauddin Yousafzai, den Kampf für das Recht auf Bildung aller Mädchen weltweit vorantreibt. Der Film gibt uns einen umfassenden Einblick in das Leben dieser außergewöhnlichen, mutigen jungen Frau.

Am 11. März lohnt sich ein Besuch der Salonlesung mit Ulrike Müller aus Weimar in der Villa Victoria mit seinen liebevoll hergerichteten historischen Räumen. Es geht um Frauen und Frauengeschichte(n), um ein grandioses europäisches Frauennetzwerk und eine weiblich geprägte Form der Geselligkeit, an der im 19. Jahrhundert kein Künstler vorbeikam.

Von den literarischen Tees der Berliner Jüdinnen bis zur avantgardistischen Frauenszene der Pariser Left Bank Anfang des 20. Jahrhunderts: Frauen haben in ihren Salons quer durch Europa Toleranz und Offenheit praktiziert, haben Grenzen überschritten wie die zwischen Arbeit und Lust, privat und öffentlich, und sie haben Räume eröffnet für die Utopie vom herrschaftsfreien Gespräch und geselligen Umgang.

In dem besonderen Ambiente präsentiert Ulrike Müller, die unter anderem Literaturwissenschaften studiert hat, Geschichten von Salonfrauen. Mit dabei ist Christian Rosenau, in Coburg bereits sehr gut bekannt, mit Gitarrenmusik zwischen Klassik und Jazz.

Eine besondere Führung in Schloss Rosenau ist alleine Herzogin Luise, erster Ehefrau von Herzog Ernst I. und Mutter von Ernst II. und Albert, gewidmet. Sie war eine reiche Erbin und damit eine höchst attraktive Heiratskandidatin! Doch wer war diese junge schöne Prinzessin wirklich? Kaum einer weiß, dass ihre ausgeprägte schwärmerisch romantische Veranlagung gleichzeitig ihr Unglück bedeutete. Mit nicht einmal 16 Jahren verliebte sie sich in Herzog Ernst von Sachsen-Coburg-Saalfeld, den „Ritter“, dem sie glaubte, bedingungslos vertrauen zu können. Ein großer Fehler, mit weitreichenden Folgen für Luise.

Jutta Stumm, Museumsführerin, lässt Besucher die junge Prinzessin Luise von ihrer ganz persönlichen Seite kennenlernen und überrascht mit einer süßen Verführung in Schloss Rosenau.

Informationen:

Aktionskreis Internationaler Frauentag:

ASF Coburg Land, Neue Presse, Gleichstellungsstellen Stadt und Landkreis Coburg, Stadtbücherei, Ver.di, Verein zum Schutz misshandelter Frauen

4. März 2016, 20.30 Uhr, Zum Schwarzen Bären – Beiersdorf
„Die wunderbare Welt der Amnesie!“: Kabarett mit Nessi Tausendschön
23,80 €, VVK Konzertagentur Friedrich, Neue Presse

8. März 2016, 19.00 Uhr, Stadtbücherei Coburg
„Brüste umständehalber abzugeben!“: Autorenlesung mit Nicole Staudinger
VVK: 6 €, AK 8 €, Stadtbücherei Coburg

8. / 9. März 2016, 20.15 Uhr, VHS-Film, Coburg – Kino Utopolis
„Malala – ihr Recht auf Bildung“
6,70 €, Kino Utopolis

11. März 2016, 15.00 Uhr, Hotel Villa Victoria, Coburg – Ketschendorfer Str.
„Salonfrauen – Leidenschaft, Mut, geistige Freiheit!“: Salonlesung mit Ulrike Müller und Christian Rosenau (Gitarre)
VVK: 10 €, Stadtbücherei Coburg, AK: 13 €, Villa Victoria

13. März 2016, 17.00 Uhr, Eingang Schloss Rosenau, Rödental
„Herzogin Luise – ein Porträt“
Kostenlose Eintrittskarte, Stadtbücherei Coburg

**********************************

Text: Stadt Coburg
Amt für Schulen, Kultur und Bildung
Stadtbücherei
Herrngasse 17
96450 Coburg

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt