Bamberg – LEADER-Förderung für Europäisches Kulturerbejahr 2018 – Minister Brunner überreicht Förderbescheid an Landrat Johann Kalb

20LEADER Zisterzienster_QUELLENANGABE BaumgartStMELF

Minister Brunner überreicht Förderbescheid an Landrat Johann Kalb – Foto (Quelle: Angabe Baumgart/StMELF)

Bamberg – LEADER-Förderung: „Wir sind auf Erfolgskurs“, freute sich Landrat Johann Kalb. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner überreichte ihm in München einen Förderbescheid über 120.400 Euro für das Projekt „Vielfalt in der Einheit – Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa“. Damit erhält das Kulturerbe-Projekt, das unter Federführung des Landkreises Bamberg gemeinsam mit dem Landesamt für Denkmalpflege in Schloss Seehof und weiteren Projektpartnern umgesetzt wird, neben der staatlichen Förderung nun auch eine Unterstützung aus EU- und Landesmitteln.

Das Projekt hat als Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 (European Cultural Heritage Year – ECHY) Ende Oktober seine Arbeit aufgenommen. „Ausgehend von Kloster Ebrach im Steigerwald wollen wir die Spuren der zisterziensischen Bautätigkeit und Landbewirtschaftung an verschiedenen Klosterstandorten in Mitteleuropa sichtbar und erlebbar machen. Dabei geht es grenzübergreifend um die Entdeckung von Gemeinsamkeiten, aber auch um individuelle Ausprägungen der Kulturlandschaft rund um die Klöster“, so Projektleiterin Birgit Kastner. Die Kunsthistorikerin führt die denkmalpflegerischen Erfassungen der Klosterlandschaften mit einem Team aus Wissenschaftlern und europäischen Partnern in eine Ausstellung und internationale Tagung zusammen, die im Sommer nächsten Jahres in Kloster Ebrach stattfinden soll.

Die Besonderheiten der von Zisterzienserklöstern geprägten historischen Kulturlandschaften sollen auf Wanderwegen, geführten Wanderungen und Exkursionen auch für den Laien erkennbar und verständlich werden.

„Gerade im Steigerwald ist das kulturelle Erbe der Zisterzienser an vielen Stellen zu entdecken“, so Kastner und erläutert die charakteristischen Elemente, die sich heute noch im Landschafts- und Siedlungsbild ablesen lassen: Teichlandschaften, Mühlen, Wirtschaftshöfe, Schäferei, Forstwirtschaft, ehemalige Weinberge und Steinbrüche, prachtvolle barocke Amtsschlösser und natürlich die Klostersiedlung selbst.

Für den Erhalt und die künftige Entwicklung dieses kulturellen Erbes wird das ECHY-Projekt in Kooperation mit Partnern aus Ebrach, den angrenzenden Steigerwald-Landkreisen und lokalen LEADER-Aktionsgruppen, sowie mit fünf weiteren Zisterzienserstandorten umgesetzt. Dazu vernetzt sich das Projekt mit dem Kloster Waldsassen, mit Kloster Plasy in Tschechien, mit Ebrachschen Gründungen in Österreich und dem Mutterkloster Morimond in Frankreich. Alle Standorte eint, dass sie von Morimond in Frankreich aus im frühen 12. Jahrhundert gegründet wurden. Eine wesentliche Aufgabe des Projekts besteht daher auch darin, die gemeinsamen europäische Wurzeln, die gemeinsame wechselvolle Geschichte und auch eine mögliche gemeinsame Zukunft herauszuarbeiten.

„Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem großzügig geförderten Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 das besondere kulturelle Erbe der Zisterzienser herausstellen und für alle Generationen erlebbar machen können“, zeigte sich Landrat Johann Kalb erfreut. „Das Projekt schafft durch die intensive Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege, unseren regionalen, nationalen und internationalen Partnern zudem eine wichtige Grundlage für weitere Prädikatisierungen wie das europäische Kulturerbe-Siegel oder einen UNESCO-Weltkulturerbe-Titel“, so der Landrat.

Das Projekt „Vielfalt in der Einheit – Zisterziensische Klosterlandschaften in Mitteleuropa“ ist eines von 34 bundesweiten Projekten, die mit insgesamt 3,6 Mio. Euro von der Bundesregierung gefördert werden. Mit der Teilnahme am LEADER-Programm (aus dem Französischen “Liaison entre les actions de développement de l’économie rurale“; zu Deutsch: „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“) profitiert das ECHY-Projekt des Landkreises von einer Förderung aus insgesamt rund 111 Mio. Euro an EU- und Landesmitteln die in der Förderperiode 2014 – 2020 zur Verfügung stehen.

Infos zum Europäischen Kulturerbejahr: www.sharingheritage.de

■ ■ ■

Urheber: Landratsamt Bamberg

 

Kommentare sind geschlossen.