Bamberg / Landkreis Bamberg – Sperrgebiet wegen Blauzungenkrankheit

Im südwestlichen Teil des Landkreises Bamberg dürfen ab dem 26. Februar Wiederkäuer nur eingeschränkt transportiert werden.

Franken-Bayern-Info-Stadt-News-Bamberg-Bamberg – Der südwestliche Teil des Landkreises Bamberg ist ab Dienstag, 26. Februar aufgrund des Ausbruchs der Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg zum offiziellen Sperrgebiet erklärt worden. Von dieser für Menschen ungefährlichen Krankheit sind insbesondere Tierhaltungen mit Rindern, Schafen und Ziegen betroffen. Die Übertragung zwischen den Tieren erfolgt in der Regel über Stechinsekten.

Um die weitere Ausbreitung der Blauzungenkrankheit zu verhindern, wurde um den betroffenen Betrieb in Baden-Württemberg ein Restriktionsgebiet mit einem Radius von 150 Kilometern festgesetzt. In diesem Bereich liegen auch Teile des Landkreises Bamberg sowie angrenzende Landkreise (Haßberge, Schweinfurth, Neustadt a.d. Aisch, Erlange-Höchstadt, Forchheim).

Das Sperrgebiet im Landkreis Bamberg umfasst folgende Gemeinden:

  • Burgebrach
  • Burgwindheim
  • Ebrach
  • Frensdorf
  • Lisberg
  • Pommersfelden
  • Priesendorf
  • Schlüsselfeld
  • Stegaurach
  • Walsdorf

sowie die gemeindefreien Gebiete:

  • Ebracher Forst
  • Koppenwinder Forst
  • Lindach
  • Steinachsrangen
  • Winkelhofer Forst

Innerhalb des Restriktionsgebiets gelten ab sofort einige tierseuchenrechtliche Beschränkungen, die das Ziel haben, die Tiererkrankung einzudämmen. Wer z.B. im Restriktionsgebiet Wiederkäuer, insbesondere Rinder, Schafe, Ziegen oder Wildwiederkäuer in Gehegen hält, hat dies, sofern die Tiere nicht bereits registriert sind, unter Angabe des Standorts der Tiere unverzüglich dem Veterinäramt des Landratsamtes Bamberg zu melden.

Der Tierhalter hat bereits bei Verdacht auf Blauzungenkrankheit in seinem Bestand einen Tierarzt hinzuzuziehen und diesen Verdacht beim Veterinäramt des Landratsamts Bamberg unverzüglich zu melden.

Für Menschen ist diese Tierkrankheit nicht ansteckend. Fleisch und Milchprodukte können gefahrlos verwendet werden. Tierhaltern empfänglicher Arten, insbesondere von kleinen Wiederkäuern, wird geraten, ihre Tiere baldmöglichst impfen zu lassen.

Weitere Informationen sowie Formulare zur Blauzungenkrankheit sind auf der Homepage des Landkreises Bamberg und auf den Internetseiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) oder des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) zu finden

■ ■ ■
Landratsamt Bamberg

Weitere Nachrichten aus Bayern und Franken bei Bayern24.info ...

Bayreuth – Weiterer Schritt zum Lückenschluss geglückt: Städtenetz begrüßt Verankerung der Elektrifizierung der Fr... BAYREUTH / ZWICKAU – Die Oberbürgermeister des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes begrüßen die Verankerung der Rest-Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale im vordringlichen Bedarf des Bundesv...
B470 / WEILERSBACH – Vier Schwerverletzte nach Unfall auf der B470 B470 / WEILERSBACH, LKR. FORCHHEIM - Zwei lebensgefährlich und zwei schwer Verletzte sowie Sachschaden in Höhe von 30.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagnachmittag an der Einmünd...
Bauen und Wohnen – Das Zuhause aufpeppen – Mit dekorativen Effektplatten in Metall-, Leder-, Holz- und Lacko... Schluss mit steril: Die Edelstahl-Dekorplatten mit Prägung bringen, gezielt eingesetzt, mehr Pep in die Küche. (Foto: epr/Gutta) Bauen und Wohnen - Während der kalten Jahreszeit zieht es uns seltene...
A 99, LKRS MÜNCHEN – Verkehrsunfall mit 6 Fahrzeugen und 4 Verletzten A 99, LKRS MÜNCHEN - Am 24.02.2016, gegen 13:00 Uhr, kam es auf der A 99 (Ostumfahrung München) zu einem Verkehrsunfall mit 6 Fahrzeugen. Ein 59 jähriger deutscher Lkw-Fahrer übersah kurz nach dem ...

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt