Aschaffenburg – Verdacht des Handels mit Amphetamin – 35-Jähriger in Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 03.11.2017.

Neues-Franken-Tageblatt - Aschaffenburg -ASCHAFFENBURG – Wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Amphetamin sitzt ein 35-Jähriger auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg seit Montag in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen führt die Kripo Aschaffenburg.

Ursprünglich war eine Streife der Aschaffenburger Polizei am vergangenen Sonntag „nur“ wegen einer Streitigkeit in die Wohnung gerufen worden. Als die Beamten dort eintrafen, war der Streit wohl bereits beendet, da der 35-Jährige gerade dabei war einen Joint zu rauchen. Darauf angesprochen händigte er den Ordnungshütern in der Folge gut 150 Gramm Amphetamin, einige Gramm Marihuana und eine Ecstasy-Tablette aus. Eine weitere Durchsuchung der Wohnung mit einem Drogenspürhund verlief ergebnislos.

Der Mann und die einige Jahre ältere Wohnungsinhaberin wurden vorläufig festgenommen. Die 40-Jährige kam nach Beendigung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Wegen des Verdachts des Handeltreibens mit Amphetamin in nicht geringer Menge erfolgte am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg die Vorführung des 35-Jährigen beim Ermittlungsrichter. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl. Die Ermittlungen der Kripo dauern indes an.

***
Bayrische Polizei

 

Kommentare sind geschlossen.