Aschaffenburg – MUSIKSCHULE STARTET UNTERRICHT

Bayern24-Franken-Tageblatt - Nachrichten aus AschaffenburgAschaffenburg – Mit einem umfassenden Schutz- und Hygienekonzept startet die Städtische Musikschule wieder den Unterricht in ihren Räumen.

Nachdem in den vergangenen Wochen die Lehrerinnen und Lehrer ihre Schülerinnen und Schüler online unterrichtet haben, ist ab Montag, 11. Mai, zumindest wieder Einzelunterricht möglich.

Um möglichst vielen weiteren Schüler*innen den Unterricht zu ermöglichen, teilt die Musikschule bisherige Zweier- und Dreiergruppen in aufeinanderfolgende Einzelunterrichtseinheiten auf. Die Lehrkräfte melden sich wegen der genauen Einteilung bei den Schülerinnen und Schülern. Größere Gruppen, Ensembles, Chöre und Orchester können weiterhin nicht unterrichtet werden.

Neben den allgemeinen Verhaltensregeln wie regelmäßiges Händewaschen, Abstand halten, Mund-Nasen-Bedeckung tragen und regelmäßig lüften, sorgt die Musikschule für weitere Sicherheit. So dürfen das Hauptgebäude nur das Musikschulpersonal sowie Schülerinnen und Schüler betreten. Nur Schüler*innen bis einschließlich Grundschulalter dürfen von einer erwachsenen Person begleitet werden. In der Musikschule steht ausreichend Hygienematerial zur Verfügung. Während des Unterrichts achten die Lehrkräfte darauf, dass sie und die Schüler die Handhygiene, Husten- und Niesetikette und die Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern einhalten.

Für den Unterricht in Blasinstrumenten und Gesang hat die Musikschule besondere Vorkehrungen getroffen: Trennwände aus Plexiglas bzw. transparente Rollups schützen Lehrkraft und Schüler vor eventueller Ansteckung.

Der Unterricht findet auch an den meisten Außenstellen statt. Ausnahmen bestehen beim Unterricht an der Christian-Schad-Schule und beim Schlagzeugunterricht an der Kolpingschule. Hier werden noch Ersatzregelungen gesucht. Die Musikschule informiert ausführlich auf der eigenen Homepage über die Regelungen und den stattfindenden Unterricht.

www.musikschule-aschaffenburg.eu

***
Stadt Aschaffenburg

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt