ANTDORF – Feldstadel abgebrannt – Kripo geht von Brandstiftung aus

2712_brand_feldstadel_antdorf_karte_TSO6a
Feldstadel abgebrannt – Grafik – Freigegeben – Polizei

ANTDORF, LKR. WEILHEIM-SCHONGAU – Am Samstag, 26. Dezember 2015, brannte im Gemeindebereich von Antdorf ein Feldstadel ab, es entstand erheblicher Sachschaden. Die Weilheimer Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und geht von Brandstiftung als Ursache aus.

Als die Helfer der Feuerwehr am Samstagabend gegen 19.30 Uhr am Einsatzort eintrafen, stand die Feldscheune bereits in Vollbrand und war nicht mehr zu retten, sie brannte komplett nieder. In dem Stadel, der neben der A95 (westlich der Autobahn, zwischen den Anschlussstellen „Penzberg“ und „Sindelsdorf“, circa 2,5 Kilometer nördlich der Ausfahrt „Sindelsdorf“) stand, waren mehr als 100 Heurundballen eingelagert. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beläuft sich aber auf mindestens 10.000 Euro.

Beamte des Weilheimer Kriminaldauerdienstes (KDD) übernahmen noch am Abend vor Ort die Ermittlungen und führten diese am Sonntagvormittag fort. Nach jetzigem Stand deutet vieles auf Brandstiftung hin, die Kripo bittet deshalb um Hinweise. Möglicherweise haben Verkehrsteilnehmer, die auf der A95 unterwegs waren, verdächtige Beobachtungen gemacht.

Zeugen sollen sich bitte bei der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer (0881) 6400 melden.

© Bayerische Polizei

Autor: Bayern24 / Franken-Tageblatt