A70 / STADELHOFEN – Polnischer Unfallflüchtiger mit über vier Promille unterwegs

Neues-Franken-Tageblatt - Fränkische Polizei - Aktuell -A70 / STADELHOFEN, LKR. BAMBERG – Mit über vier Promille verursachte in der Nacht zum Samstag ein polnischer Autofahrer einen Verkehrsunfall auf der Autobahn A70 in Richtung Bayreuth.

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er zum nächsten Parkplatz und wollte von dort als Falschfahrer wieder auf die A70 einfahren. Der couragierte Geschädigte des vorangegangen Verkehrsunfalls konnte dies gerade noch verhindern. Gegen den Polen ermittelt nun die Verkehrspolizei Bamberg wegen verschiedener Delikte und sucht Zeugen.

Einzig der Geistesgegenwart des 40-jährigen Autofahrers aus dem Kreis Rüdesheim am Rhein ist es zu verdanken, dass auf der A70 im Bereich von Stadelhofen nach dem Verkehrsunfall mit rund 10.000 Euro Sachschaden nicht noch weitaus Schlimmeres passierte. In Richtung Bayreuth fahrend überholte den Rüdesheimer gegen 23.30 Uhr ein Honda mit polnischer Zulassung, der dabei zuerst gegen die Mittelleitplanke und anschließend gegen die rechte Leitplanke stieß, bevor er mitten auf der Fahrbahn quer zum Stehen kam. Trotz einer sofort eingeleiteten Vollbremsung kam es auch noch zu einer Kollision der beiden Autos. Nachdem die Fahrbahn geräumt war bestand der Rüdesheimer auf einer polizeilichen Unfallaufnahme, woraufhin der 45-jährige polnische Fahrer kommentarlos einstieg und zum nahe gelegenen Parkplatz Paradiestal fuhr.

Nach der Inaugenscheinnahme seines eigenen Unfallschadens wartete er aber wieder nicht auf die Polizei, sondern versuchte nun als Falschfahrer auf die A70 aufzufahren. Der 40-Jährige reagierte jedoch schnell, blockierte kurzerhand die Auffahrt und verhinderte so eine dramatische Verkehrssituation. Zwar auf der richtigen Fahrbahn, allerdings in Schlangenlinien setzte der Hondafahrer daraufhin seine Fahrt in Richtung Bayreuth fort. Letztlich stoppte den Flüchtigen eine Bamberger Polizeistreife, die der 40-Jährige herangeführt hatte, denn er war dem polnischen Staatsangehörigen weiterhin auf den Fersen geblieben.

Der Grund für das seltsame Fahrverhalten des 45-Jährigen war schnell gefunden: ein Alkoholtest ergab den fast unglaublichen Wert von nahezu 4,2 Promille. Neben mehrerer Strafanzeigen wegen verschiedener Verkehrsdelikte erwartet den Osteuropäer auch noch eine Betrugsanzeige, denn er hatte wohl kurz vor dem Verkehrsunfall an der A3 bei Gemsdorf getankt und seine Rechnung nicht bezahlt.

Die Bamberger Verkehrspolizei sucht nun noch Zeugen, denen der schwarze Honda Accord mit polnischem Kennzeichen am Freitag kurz vor Mitternacht aufgefallen ist.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129-510 bei der Verkehrspolizei Bamberg zu melden.

© Bayerische Polizei

 

Kommentare sind geschlossen.